UPS startet Zustellung mit E-Lastenfahrrad in Karlsruhe

– Zustellungen mit dem E-Lastenfahrrad reduzieren den Ausstoß von Emissionen und verbessern die Luftqualität in der Stadt
– Karlsruhe ist nun eine von über 30 Städten weltweit, wo UPS E-Lastenfahrräder einsetzt

UPS (NYSE:UPS) gab heute bekannt, dass es sein nachhaltiges Lieferkonzept nun auch in Karlsruhe umsetzt. Von einem Mikro-Depot in der Stuttgarter Straße holt ein UPS Zusteller die Pakete ab und stellt sie in der Südstadt zu. In den engen Straßen erweisen sich die elektrisch unterstützten E-Lastenfahrräder als besonders wirkungsvoll. Hierdurch lässt sich an jedem Tag ein reguläres Zustellfahrzeug mit Dieselmotor einsparen.

„Unsere City Logistik Lösungen bieten eine gesündere und nachhaltigere Zustellung für alle, die in der Stadt leben und arbeiten. Wir suchen ständig nach Möglichkeiten, den bestmöglichen Service zu bieten und gleichzeitig unsere Umweltbelastung zu reduzieren“, sagt Rainer Kiehl, City Logistik Projektleiter bei UPS Deutschland. „Mit dem Einsatz von elektrisch unterstützten Lastenfahrrädern trägt UPS dazu bei, Emissionen zu reduzieren und die Luftqualität in Karlsruhe zu verbessern.”

Mit dem erfolgreichen Einsatz von E-Lastenfahrrädern im Kontext nachhaltiger Zustellung startete UPS bereits 2012 in Hamburg. Das Unternehmen betreibt in mehr als 30 Großstädten weltweit weitere nachhaltige City Logistik Projekte mit Lieferung zu Fuß und mit dem Fahrrad. Diese Art der Zustellung gibt es unter anderem in Leuven (Belgien), Paris und Toulouse (Frankreich), Dublin (Irland), Rom und Verona (Italien), London (Großbritannien), Pittsburgh und Seattle (USA) sowie deutschlandweit in Frankfurt, Hamburg, Herne, Offenbach, Oldenburg und München.

Im Kontext seines „Rollenden Labore“-Ansatzes setzt UPS weltweit rund 9.300 emissionsarme Fahrzeuge ein. So ermittelt das Unternehmen, welche alternativen Kraftstoffe und Fahrzeuge der Spitzentechnologie auf verschiedenen Routen und bei unterschiedlichen Arbeitszyklen am besten funktionieren. Dazu gehören vollelektrische, hybrid-elektrische und hybrid-hydraulische Fahrzeuge genauso wie Zustellwagen, die mit Ethanol, komprimiertem Erdgas (CNG), verflüssigtem Erdgas (LNG) und Propan betrieben werden. E-Lastenfahrräder sind Teil der groß angelegten UPS-Strategie, seine Zustellflotte kontinuierlich zu elektrifizieren.

Quelle: www.ups.com

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 12.12.2018 in Mobiles, Nachhaltigkeit, News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter: