Gemeinsam digital: crossinx und aov unterstützen Stadtwerke bei Umstellung auf E-Invoicing

Mit crossinx erhalten Verbraucher die Jahresabrechnung digital

Vorbei sind die Zeiten, als die Jahresabrechnung der Stadtwerke noch per Briefpost an die Verbraucher verschickt werden musste. Mit crossinx als Partner bietet aov IT Services Kommunalversorgern jetzt die Möglichkeit, ihren Rechnungsausgang komplett zu digitalisieren. Das gilt auch für die Jahresabrechnung, die jedes Jahr tausenden Verbrauchern fristgerecht zugestellt werden muss. aov versteht sich als zentraler Dienstleister und Partner der Energiewirtschaft. Mit crossinx holte man sich einen erfahrenen und verlässlichen Partner für das Thema E-Invoicing an Bord. Die Zusammenarbeit soll die Prozesse kleiner und mittelständischer Energieversorger nicht nur modernisieren, sondern immer weiter vereinfachen und automatisieren.

Stadtwerke: Rechtliche Verpflichtung und Absicherung zu gleich

In der Zusammenarbeit mit crossinx liegt der Fokus auf dem Rechnungsausgang. Ein maßgeblicher Treiber für die Umsetzung ist die EU-Richtlinie 2014/55/EU. Diese verpflichtet öffentliche Auftraggeber elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Die obersten Bundesbehörden müssen in Deutschland ab dem 27.11.2018 elektronische Rechnungen empfangen können. Alle anderen öffentlichen Träger wie Kommunen, Sparkassen und eben auch kommunale Energieversorger wie die Stadtwerke, folgen ein Jahr später.

Genauso gewichtig ist die rechtliche Absicherung, die die Digitalisierung von Jahresabrechnungen für die kommunalen Energieversorger bedeutet. Unabhängig davon, ob Jahres- oder Schlussrechnung, sind die Abrechnungsfristen gesetzlich geregelt: Energieversorger müssen sicherstellen, dass die Verbraucher spätestens innerhalb von sechs Wochen ihre Rechnung erhalten. Jedes Jahr sorgt diese Frist zu Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Stadtwerken. Da Jahresabrechnungen im Normalfall nicht per Einschreiben verschickt werden, kommt es immer wieder zu Widersprüchen oder gar Klagen wegen „verschwundener“ Briefpost der Stadtwerke. Mit einer digitalen Bereitstellung dieser Dokumente sichern sich die Energieversorger gegen solche Fälle in Zukunft ab.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Perspektive

„Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren kommunalen Kunden ist das zentrale Element unserer Arbeit. Wir haben nach einem Kooperationspartner gesucht, der über die notwendige Expertise im Bereich E-Invoicing verfügt und sind durch Empfehlungen von Geschäftspartnern auf crossinx aufmerksam geworden. Wir arbeiten nun seit Ende 2017 zusammen und sind sehr zufrieden. crossinx’ Service rundet unser Angebot ab“, beschreibt Nicole Euler von aov IT Services die Zusammenarbeit.

„Auf kommunaler Ebene hat sich bereits viel getan. Nachdem die rechtliche Verpflichtung der öffentlichen Verwaltung, elektronische Rechnungen empfangen und verarbeiten zu können immer näher rückt, kommt Bewegung in den Markt. Wir sehen diese Entwicklung sehr positiv: Es darf nicht mehr länger sinnlos Geld mit veralteten Prozessen verschleudert werden. Wir freuen uns, die Digitalisierung der Rechnungsprozesse gemeinsam mit aov voranzutreiben“, ergänzt Marcus Laube, Gründer und CEO von crossinx.

Quelle: www.crossinx.de

Foto “head”: www.pixabay.com / blickpixel

 

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 24.04.2018 in E-Mail, News (In- und Ausland), Software, Sonstige Produkte / Services / Dienstleistungen.
Schlagwörter: