Quickpac befördert im 1. Halbjahr 800 Tsd. Pakete und schafft 60 neue Arbeitsplätze

Quickpac, die neue Division der Quickmail AG für Paketzustellung, hat im 1. Halbjahr 2020 gegenüber dem 2. Halbjahr 2019 die Anzahl der beförderten Pakete von 400 Tsd. auf 800 Tsd. verdoppelt. Auch die Anzahl der zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätze stieg stark an. 75 zusätzliche Elektroautos wurden bestellt.

Zum 1. Januar beschäftigte Quickpac in den beiden Depots in Hägendorf und Winterthur umgerechnet auf Vollzeitstellen 62 Personen als Zusteller:innen. Zum 1. Juli sind es nun 128 Personen.

Trotz des markanten Anstiegs der Paketmenge, gerade auch während der Corona-Krise, konnte die Laufzeit auf sehr hohem Niveau gehalten werden.
“Im Durchschnitt des 1. Halbjahres 2020 konnten wir den 1. Zustellversuch in weniger als 24 Stunden erfolgreich vornehmen. Selbst im März, als auch Quickpac einen schnellen Anstieg der Paketmenge verzeichnete, wurden die Pakete im Schnitt nach 1.3 Tagen zugestellt. Wir gehen davon aus, dass dies kein anderer Paketdienstleister geschafft hat”, freut sich QuickpacGeschäftsführer Bernard Germanier über das erzielte Resultat.

27 % der Pakete sind noch am Tag der Einlieferung zugestellt worden: “Wir haben damit bewiesen, dass SameDay bereits heute machbar ist und zwar nicht nur in einigen grossen Städten, sondern auch in ländlichen Gebieten und zu erschwinglichen Preisen.”

Germanier weist darauf hin, dass gerade die Coronakrise gezeigt hat, wie wichtig die freie Auswahl im Postmarkt sei und dass die Versorgung der Bevölkerung keineswegs nur von einem Anbieter sichergestellt werde.

Germanier kündigt an, dass Quickpac auch im 2. Halbjahr weiter wachsen will. Soeben hat der Paketdienstleister daher 75 weitere Elektroautos bestellt. Quickpac wird so seinen Vorsprung als das Schweizer Unternehmen mit der grössten Elektroautoflotte weiter ausbauen.

Quelle: www.quickpac.ch

Pressemitteilung veröffentlicht am 03.07.2020 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter: