sennder setzt seine europäische Expansion mit der Eröffnung des Büros in Riga fort und betritt als erster digitaler Spediteur den baltischen Markt

sennder, Europas führendes digitales Logistikunternehmen, gab heute die Eröffnung seines Büros in Riga bekannt. Dieser Schritt markiert den strategischen Markteintritt in den Ostseeraum als erster Anbieter von digitalen Speditionsdiensten in der Region und stärkt die Präsenz von sennder auf dem 120 Milliarden US-Dollar schweren europäischen Markt für kleine und mittlere Lkw-Transporte.

Die baltische Region ist eine wichtige geographische Drehscheibe innerhalb des eurasischen Transportsystems und wird die etablierte westeuropäische Präsenz von sennder mit den wichtigen mittel- und osteuropäischen sowie baltischen Märkten verbinden.

Nicolaus Schefenacker, Mitbegründer und Geschäftsführer von sennder, sagte: “Die baltischen Staaten waren schon immer eine wichtige Drehscheibe für den Güterverkehr, da die Region als Tor zwischen Skandinavien, Mittel- und Osteuropa fungiert. Wir freuen uns darauf, in diesem Markt tätig zu werden und der Region erstklassige digitale Logistik- und Transportdienstleistungen anzubieten. Dieser strategisch wichtige Markteintritt wird unsere Cloud-basierte Kommunikation und Datenerfassung sowie eine effizientere Organisation der logistischen Kartierung für Logistikanbieter im gesamten Baltikum verfügbar machen”.

Logistik und Güterverschiffung waren in der Vergangenheit unterversorgt und sind eine der letzten Branchen, die Zugang zu den Vorteilen digitalisierter Dienstleistungen bekommen. sennder’s spezialisiertes Angebot konzentriert sich auf den “Full Truck Load” (FTL)-Markt, der auf die Organisation, Erfassung und Optimierung der Fracht für den Transport ausgerichtet ist. Vor allem kleinere und mittelständische Speditionen profitieren von diesen Dienstleistungen, aber auch Branchengrößen wie Scania und Siemens gehören zu den Kunden und Partnern von sennder.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin wurde 2016 von David Nothacker, Nicolaus Schefenacker und Julius Köhler gegründet und verfügt über Niederlassungen an wichtigen Logistikzentren in Deutschland, Italien, Spanien, Polen und Lettland. Das 350 Mitarbeiter starke Unternehmen verbindet mit Hilfe seiner proprietären Technologie Großunternehmen mit kleinen Spediteuren. sennder hat sich schnell als einer der Hauptakteure auf dem europäischen Markt etabliert und setzt seinen rasanten Wachstumskurs mit mehr als 25000 Transporten pro Monat fort.

Das neue Büro in Riga wird von Deniss Ivanovs geleitet, der zum Geschäftsführer für die Region ernannt wurde und über eine erfolgreiche, langjährige Erfahrung in Logistik, Lastkraftwagenverkehr und Spedition im Baltikum verfügt. Zum erweiterten Team in Riga gehören einige der erfahrensten und sachkundigsten Talente. Für die Zukunft plant Sennder, seine Präsenz in der Region auszubauen und sein Team vor Ort zu vergrößern, insbesondere im Bereich der Datenanalyse.

“Die Frachtlogistik ist ein integraler Bestandteil der baltischen Wirtschaft. Als europäisches Unternehmen freuen wir uns, dass wir nun in der Lage sein werden, diesen dynamischen Markt zu bedienen, zumal die Logistikbranche Teil des Rückgrats der Region ist. Wir glauben jedoch, dass es noch viel Raum für weitere Digitalisierung und technologieorientierte Lösungen gibt. Wir wollen hier in Riga der verlässliche Partner für Spediteure und Frächter sein, der fundierte Kenntnisse des lokalen Marktes gepaart mit deutscher F&E-Kompetenz und Exzellenz bietet. Wir werden dazu beitragen, den Logistiksektor effizienter und nahtloser zu gestalten”. – Deniss Ivanovs, Geschäftsführer Baltic bei sennder.

Quelle: www.sennder.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 19.05.2020 in Logistiklösungen, News (In- und Ausland).
Schlagwörter: