Ricoh-Studie: Fehlende Investitionsbereitschaft kann bis 2020 ein Drittel aller europäischen KMU vom Markt verdrängen

– Kunden, Kultur und Technologie sind laut einer Studie von Ricoh Europe Schlüsselbereiche für eine erfolgreiche Zukunft
– 59 Prozent aller Befragten sind nicht bereit für die digitale Disruption, die in ihrer Branche stattfindet

Europas kleine und mittlere Unternehmen (KMU) laufen Gefahr, Opfer der digitalen Disruption, des Wirtschaftswandels und der behördlichen Vorschriften zu werden, die derzeit tiefgreifende Veränderungen in ihren Märkten hervorrufen. Laut einer neuen Studie, die von Ricoh Europe in Auftrag gegeben wurde, geben 34 Prozent der 3.300 befragten KMU-Führungskräfte aus 23 Ländern an, dass sie bis 2020 ihre Geschäftsaktivitäten einstellen müssen, wenn sie es nicht schaffen, als Reaktion auf diese Veränderungen in Innovationen zu investieren.

Angesichts der Tatsache, dass 56 Prozent der KMU versuchen, ihren Gewinn zu steigern und 54 Prozent, ihre Geschäftstätigkeit auszuweiten, ist es unerlässlich, die traditionellen Wachstumsannahmen in Frage zu stellen. Obwohl 92 Prozent der Befragten die Auswirkungen der digitalen Disruption in ihrem Sektor erkennen, sind dennoch 59 Prozent noch nicht in der Lage, die Vorteile zu nutzen. Darüber hinaus prognostiziert ein Viertel der Unternehmen, dass sie in den nächsten zwei Jahren nicht in der Lage sein werden, schnell genug auf veränderte staatliche Vorschriften und auf das Wachstum der Automatisierung zu reagieren (20 Prozent).

David Mills, CEO Ricoh Europe, sagt: „Die Studie ist eine Art Weckruf, aber die gute Nachricht ist, dass die KMU-Führungskräfte sich der Marktveränderung und der Notwendigkeit von Innovationen bewusst sind. Jetzt ist es an der Zeit, eine proaktive Haltung einzunehmen und der digitalen Disruption entgegenzutreten. Jedes Unternehmen, das die Anpassung seiner Prozesse und Strategien falsch einschätzt, riskiert, seine Zukunft dem Zufall zu überlassen.“

Die Studie identifiziert drei Schlüsselbereiche, in denen KMU in neue Technologien investieren sollten, um ihren Fokus neu auszurichten:

1.    KMU müssen engere Kundenbeziehungen aufbauen, indem sie Technologien einsetzen, die die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen vereinfachen und vorantreiben – 54 Prozent der KMU erkennen, dass sie kontinuierliche Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen müssen.

2.    KMU müssen intelligentere Arbeitsplatztechnologie einsetzen, um Prozesse umzugestalten, die Agilität zu verbessern und die Effizienz zu steigern – 74 Prozent der Führungskräfte sagen, dass Technologie ihre Innovationsfähigkeit unterstützt.

3.    KMU müssen das volle Potenzial von Talenten ausschöpfen, indem sie Technologien einsetzen, um Mitarbeiter zu fördern und kreatives Denken zu ermöglichen – 42 Prozent wollen sichere Räume für Experimente fördern, um zu sehen, ob Ideen erfolgreich sind.

Damià Belles, Teil des IT-Teams des Modedesignunternehmens Happy Punt, ein Ricoh-Kunde mit Hauptsitzen in Spanien und Portugal, hat den Innovationsansatz des Unternehmens weiterentwickelt.

„Früher war unser Innovationsansatz, kleine Änderungen vorzunehmen, um unsere Arbeit zu verbessern”, sagt Belles. „Aber jetzt suchen wir nach größeren und aussagekräftigeren Innovationsmöglichkeiten. Um entscheidendes Wissen über neue Technologien in der Branche zu gewinnen, bauen wir kontinuierlich Beziehungen zu anderen Unternehmen und Universitäten auf. Dies hat zu einer der spannendsten Phasen in unserer Geschichte geführt – die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, um die Nanotechnologie bei unseren Stoffen einzusetzen.“

Mills ergänzt: „Wir arbeiten mit KMU in ganz Europa zusammen, die bereits die Vorteile einer neuen Herangehensweise an Innovationen nutzen. Ob es nun darum geht, die Produkte in der Hälfte der Zeit auf den Markt zu bringen, Cloud-Services zur Beschleunigung von Prozessen zu nutzen oder neue Wege der Zusammenarbeit mit Kunden und Mitarbeitern zu erproben – je innovationsfreudiger KMU sind, desto besser sind die Wettbewerbsbedingungen gegenüber ihren größeren Konkurrenten.“

Mehr Informationen unter www.ricoh-europe.com/de/generation-innovate/

Quelle: www.ricoh.de

Foto “head”: www.pixabay.com / Peter Lomas

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 09.10.2018 in Hardware, News (In- und Ausland).
Schlagwörter: