Quickmail expandiert in den Norden und Süden der Schweiz

Der erste private Schweizer Briefdienstleister Quickmail wird zum Jahreswechsel neu auch in der Nord- und Südschweiz adressierte Briefe zustellen. Das Unternehmen erreicht dann nahezu eine Million Schweizer Haushalte.

Von 0 auf 30 Prozent innerhalb von anderthalb Jahren: Mit der Einbindung von Schaffhausen, dem Norden des Kantons Zürich und dem Tessin, beliefert die Quickmail AG nun knapp 40% der deutschsprachigen Haushalte. Gesamtschweizerisch werden rund ein Drittel aller Haushalte abgedeckt. Möglich ist die Expansion dank der Kooperationspartner AWZ AG und APZ Direct AG.

“Wir haben damit das bei unserer Gründung vor eineinhalb Jahren aufgestellte Ziel einer Haushaltsabdeckung von 30% bis Ende 2010 erreicht”, erläuter Geschäftsführer von Quickmail, Bernard Germanier. “Für das Jahr 2011 planen wir, die Haushaltsabdeckung zu verdoppeln, bevor dann im Jahr 2012 der Ausbau unseres Zustellnetzes abgeschlossen sein soll”.

Erfolgreicher Start der Kooperation mit der AWZ

Sehr zufrieden zeigt sich Bernard Germanier mit der seit Mitte des Jahres bestehenden Kooperation mit der AWZ, dem größten postunabhängigen Anbieter für unadressierte Sendungen: “Der Start der adressierten Zustellung in den Regionen Bern, Solothurn, Schwyz, Zug und um den Zürichsee verlief absolut plangemäß. Die AWZ erwies sich dabei als qualitätsbewusster und schlagkräftiger Partner, auf dessen motivierte Zusteller wir uns verlassen können”.

Die Zukunft: Weitere Depots und erste Briefmarken

Quickmail betreibt gemeinsam mit ihren Partnern derzeit sieben Sortierzentren. Durch die Eröffnung weiterer Depots soll die Haushaltsabdeckung kontinuierlich ausgebaut werden. Für Anfang 2011 plant das Unternehmen die Herausgabe der ersten privaten Briefmarke der Schweiz.

Foto: Bernard Germanier, Geschäftsführer Quickmail AG

Weitere Informationen: www.quickmail-ag.ch

Pressemitteilung veröffentlicht am 28.12.2010 in Briefdienste, News (In- und Ausland), Unternehmen: Intern.
Schlagwörter: