Sonderbriefmarke: 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen China und Österreich

Präsentation mit Bundesministerin Margarete Schramböck und Botschafter LI Xiaosi

Im Jahr 1971 wurden die diplomatischen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Volksrepublik China offiziell aufgenommen. Außerhalb der Europäischen Union zählt China zu den wichtigsten Wirtschaftspartner*innen des Landes. Kulturelle Botschafter*innen wie die Wiener Philharmoniker oder die Wiener Sängerknaben tragen dazu bei, dass Gäste aus China ein wichtiger Teil des heimischen Tourismus sind.

Zur Würdigung dieses Jubiläums hat die Österreichische Post eine neue Sonderbriefmarke herausgebracht. Diese wurde gemeinsam von Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, DI Peter Umundum, Vorstand für Paket & Logistik, Österreichische Post AG, und ao. Univ.-Prof. i.R. Dr. Richard Trappl, Direktor des Konfuzius-Instituts an der Universität Wien, an LI Xiaosi, dem Botschafter der Volksrepublik China, überreicht.

„Die chinesische Pfingstrosen und österreichische Edelweißblüten zierende Sondermarke trägt die traditionelle Freundschaft zwischen China und Österreich und verkörpert die Erwartungen der beiden Seiten an eine bessere Zukunft“, sagt LI Xiaosi, Botschafter der Volksrepublik China.

Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Dr. Margarete Schramböck: „Österreich und China verbinden seit 50 Jahren vielfältige Kooperationsaktivitäten. Das zeigt sich ganz besonders stark in den Wirtschaftsbeziehungen. China ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Österreichs außerhalb der EU, größter und stetig wachsender Absatzmarkt für österreichische Produkte und Dienstleistungen in Asien und bedeutender Investitionsstandort für heimische Unternehmen. Die Jubiläumsbriefmarke anlässlich der jahrelangen Verbundenheit ist ein ausdrucksstarkes Zeichen der Verbindung und hat eine hohe Symbolkraft.“

„Die Post ist die traditionellste Form verlässlicher Kommunikation über weite Distanzen und gewinnt durch E-Commerce gerade wieder an zusätzlicher Bedeutung. Sie verbindet seit Jahrhunderten die Länder und Menschen dieser Welt. Es ist also mehr als passend, dass wir das Jubiläum der gemeinsamen Beziehungen zwischen China und Österreich mit einer eigenen Sonderbriefmarke begehen“, erklärt DI Peter Umundum, Vorstand für Paket & Logistik der Österreichischen Post AG.

„Die Sondermarke anlässlich 50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Österreich und der Volksrepublik China versteht sich auch als ein freundschaftliches Zeichen, als ein wechselseitiger Blumengruß. Ich wünsche der Sondermarke, dass ihr Anblick die Menschen in China und in Österreich erfreut, die Neugierde am jeweils anderen stimuliert und freudige Gedanken weckt, wenn sie, wie bei Konfuzius, als ‚Freund von der Ferne‘ kommt“, so ao. Univ.-Prof. i.R. Dr. Richard Trappl, Direktor des Konfuzius-Instituts an der Universität Wien.

Symbolisch für die gute Zusammenarbeit der beiden Länder stehen auch die Pandas im Tiergarten Schönbrunn, die eine Leihgabe aus China sind – und bereits 2003 als Motiv auf einem Briefmarkenblock abgebildet wurden.

PFINGSTROSE TRIFFT EDELWEISS
Das Motiv des Briefmarkenblocks zeigt die Nationalblumen Chinas, die Pfingstrosen, sowie die für Österreich typischen Edelweißblüten, beide allesamt im Stil einer chinesischen Malerei gehalten. Der Titel „50-Jahr-Jubiläum: Diplomatische Beziehungen Österreich – China“ ist außerdem in chinesischen Schriftzeichen aufgedruckt und wurde mit einem speziellen Lack veredelt. Der Grafikentwurf stammt von Karin Klier, die Sonderbriefmarke hat einen Nennwert von 4,30 Euro und wurde 120.000 Mal aufgelegt. Sie ist in allen Postfilialen, unter onlineshop.post.at sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post (Telefon: +43 577 67 – 95095; E-Mail: sammler-service@post.at) erhältlich.

Quelle: www.post.at

Foto “head” (v.l.n.r.): ao. Univ.-Prof. i.R. Dr. Richard Trappl, Direktor des Konfuzius-Instituts an der Universität Wien, LI Xiaosi, Botschafter der Volksrepublik China, Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, DI Peter Umundum, Vorstand für Paket & Logistik, Österreichische Post AG (© Österreichische Post)

Pressemitteilung veröffentlicht am 10.08.2021 in Briefdienste, News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter: