Internet der Straße überzeugt zusätzlichen Investoren

Das Startup UZE Mobility konnte neben seinen bisherigen Partnern nun einen zusätzlichen Investor von seinem kürzlich verkündeten Strategiewechsel überzeugen. Mit an Bord ist fortan ein Bremer Familienunternehmen, das unter anderem Muttergesellschaft der Nehlsen AG ist, ein Spezialist für Recycling, Entsorgung, Reinigung und Logistik.

Strategiewechsel überzeugt Geldgeber

UZE Mobility hatte jüngst verkündet, auf den Aufbau einer eigenen Fahrzeugflotte zu verzichten. Das sich noch in der Testphase befindliche Mietangebot wird entsprechend eingestellt.

Vielmehr wird das junge Unternehmen seine neuartige Technologie für digitale Fahrzeugwerbung anderen Fahrzeugflotten aber auch interessierten privaten Autofahrern zugänglich machen. Zudem will Dr. Dr. Alexander Jablovski, Co-Gründer und Geschäftsführer von UZE Mobility, auch seine Sensortechnik zum Aufsammeln von Umfelddaten von Fahrzeugen aller Art in die LKWs, Vans und PKWs von kooperierenden Flotten sowie von Privatpersonen einbauen. So können die Partner mit den Werbeeinnahmen ihren Umstieg auf saubere Antriebe gegen Zielgröße Null subventionieren.

Der Investor Peter Hoffmeyer sagt: „Ein Erfolgsfaktor von Startups wie UZE Mobility ist deren Agilität und damit auch Lernbereitschaft. Ich kenne kaum ein Startup, dass sein ursprüngliches Geschäftsmodell nicht nachjustieren musste. Die Anpassungsfähigkeit und der Strategiewechsel von UZE Mobility haben uns davon überzeugt, in das Unternehmen zu investieren.“

Jablovski erklärt: „Unsere Tests mit unseren ersten Fahrzeugen der letzten Monate haben gezeigt, dass der Aufbau einer eigenen Flotte unser Wachstum zu sehr einschränkt. Hinzu kommt, dass die Ladeinfrastruktur in vielen Teilen Deutschlands, Europas und der Welt immer noch sehr lückenhaft ist. Wenn wir aber positions- und zeitgenaue Werbung anbieten wollen, funktioniert das nur in der Fläche.“

Alle wichtigen Partner überzeugt

UZE Mobility hat in enger Abstimmung mit seinen Investoren einen Strategiewechsel vollzogen. So sind auch das freie Werkstattnetz von Global Automotive Service (G.A.S.) und der Zahlungsdienstleister Wirecard von der Neuausrichtung der Unternehmensstrategie überzeugt. Das DAX-Unternehmen wird der bevorzugte Zahlungspartner für Transaktionen auf dem UZE-Marktplatz sein. Unterdessen kümmern sie die 1.700 Werkstattpartner um die Montage, Wartung und Reparatur der UZE Ads Kits.

Und auch der Automobilexperte Prof. Dr.  Achim Kampker von der PEM Motion GmbH stellt fest: „Ich freue mich sehr, dass wir mit UZE Mobility unsere Sensortechnologie entwickeln können, damit Unternehmen, Kommunen und Privathaushalte die bisher ungenutzten Umfelddaten ihrer Fahrzeuge monetarisieren (Internet der Straße) können. Die Zukunft liegt nicht allein im Autobau sondern in der Art und Weise, wie wir Daten sammeln, strukturieren und zum Wohle der Menschen nutzen. Daher begrüße ich es auch, dass UZE Mobility es den Datenerzeugern selbst überlässt, ob und wem sie welche Daten weitergeben.“

Noch dieses Jahr sollen Fahrzeugflotten und private Autobesitzer mit den UZE Ads Kits, digitale Fahrzeugdisplays, eigene Werbeeinahmen generieren können. Zudem stattet UZE Mobility die teilnehmenden Transporter und LKWs mit seiner eigenen Sensortechnologie aus. In der zweiten Hälfte 2020 können die Sensoren dann auch in PKWs eingebaut werden.

Quelle: www.uze-mobility.com

Foto “head”: Dr. Dr.-Ing. Alexander N. Jablovski, CEO von UZE Mobility

Pressemitteilung veröffentlicht am 09.03.2020 in Mobile Kommunikation, Mobiles, News (In- und Ausland), Unternehmen: Intern.
Schlagwörter: