Datenintelligenz für smarte Transporte: Cargonexx optimiert die Supply Chain

Die steigende Transportnachfrage bei gleichzeitigem Mangel an Fahrern ist nur eine der aktuellen Herausforderungen der Handelslogistik. Das Hamburger Start-up Cargonexx möchte diesen ungelösten Problemen am Markt mit modernen, digitalen Maßnahmen begegnen. Cargonexx nutzt Technologien wie Machine Learning und selbstlernende Algorithmen für ein virtuelles Transportnetzwerk, über das die Hamburger auch auf dem diesjährigen Handelslogistik Kongress in Köln am eigenen Stand informierten.

Niedrigere Transportpreise bei gleichbleibender Qualität und Sicherheit – so das Versprechen des Start-ups Cargonexx, das mithilfe von Datenintelligenz Leerfahrten optimieren und manuelle Arbeitsschritte vermeiden will. Von dem Ansatz profitieren alle: Die Verlader freuen sich über gesunkene Transportkosten, die Transporteure über eine höhere Auslastung und die Gesellschaft über weniger Lkw auf den Straßen. Was fast zu gut klingt, ist für Rolf-Dieter Lafrenz, CEO von Cargonexx, schlicht die Logistik der Zukunft: „Als digitale Spedition verfügen wir über ein Netzwerk, das bereits jetzt zu den größten in Europa gehört und wir wachsen täglich weiter. Daher können wir auch sehr viele Relationen abdecken. Ein Verlader kann mit Cargonexx die Anzahl der Dienstleister senken und internen Aufwand sparen, ohne an Flexibilität einzubüßen.“

Dabei ist Cargonexx keine klassische Frachtenbörse oder Vermittlungsplattform, sondern tritt selbst als haftender Spediteur auf und trägt die volle Verantwortung für den Transport. Auch wenn einmal etwas Unvorhergesehenes passiert, gibt es einen Ansprechpartner und ein Serviceteam, das in solchen Fällen einspringt. Alle anderen Prozesse, wie die Annahme von Aufträgen oder die Bezahlung von Frachtführern, laufen automatisch ab. Und genau hier steckt das wahre Potenzial von Cargonexx, denn das Start-up hat Big Data mit Erfolg zu Smart Data gemacht. Der selbstlernende Algorithmus schafft es aus Hunderttausenden von Daten zu Fracht, Wetter, Verkehr und vielen weiteren Einflussfaktoren in Echtzeit einen Marktpreis zu errechnen und Einzelladungen zu optimalen Touren zusammenzustellen. „Zehntausende von Parametern werden von unserem Algorithmus berücksichtigt, für den Nutzer ist die  Anwendung dagegen unkompliziert und schnell, eine Installation oder Schulung ist nicht erforderlich. So ermöglichen wir es unseren Anwendern auch kurzfristige Schwankungen am Markt rechtzeitig mit Cargonexx abzudecken. Unser Netzwerk ist täglich neu disponierbar“, so Lafrenz.

Sowohl regelmäßige Relationen als auch Spot-Aufträge sind buchbar. Bis 14.00 Uhr kann ein Transportauftrag für den Folgetag in weniger als zwei Minuten verbindlich über die Webplattform erteilt werden. Für Händler, die mit dem „Amazon-Effekt“ und gestiegenen Volatilitäten im Handelsvolumen zu kämpfen haben, wird der entscheidende Vorteil von Cargonexx gegenüber anderen digitalen Speditionen deutlich. Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz werden Ladungen und Kapazitäten vorhersehbar und damit konkret planbar, Händler müssen Marktschwankungen in der Branche nicht mehr nur ihrem Bauchgefühl vertrauen. Einzelne Aufträge können über das gesamte Netzwerk in Sekundenschnelle zu Touren kombiniert werden, die weniger Leerkilometer und Wartezeiten verursachen. Zusätzlich weiß der Auftraggeber durch ständig aktualisierte ETA (Estimated Time of Arrival) immer, wann die Ladung abgeholt wird und ihr Ziel erreicht. Die ETA-Zeiten können über eine Schnittstelle direkt in das Transportmanagementsystem überspielt werden. Weitere Schnittstellen automatisieren den gesamten Datenfluss während des Transportprozesses, von der Abholbestätigung über die Bestätigung der Entladung inklusive der digitalisierten Ladedokumente bis hin zur Gutschriftbearbeitung.

Handel, Konsumgüterhersteller oder Industrieunternehmen können sich so auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und den Gütertransport flexibel über Cargonexx abwickeln. Die digitale Spedition findet in ihrem ausgedehnten Netzwerk immer freie Kapazitäten, selbst wenn traditionelle Transportunternehmen keinen Lkw mehr verfügbar haben. Und das längst nicht mehr nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Dänemark, Polen und den baltischen Ländern. Mit seiner sicheren und zuverlässigen Anwendung zählt das Trucking-Start-up bereits jetzt zu den erfolgreichsten in Europa. Neben etablierten Unternehmen verschiedener Branchen, die Cargonexx bereits für Transporte einsetzen, überzeugt das Konzept auch immer wieder Fach-Jurys. Zuletzt wurde das Hamburger Unternehmen im Februar 2018 zum besten Mobilitäts-Startup Europas ernannt, gewann davor schon den Deutschen Digitalpreis „The Spark“, den polnischen Logistik-Innovationspreis und den Gipfelstürmer Award der Süddeutschen Zeitung.

Rolf-Dieter Lafrenz, CEO Cargonexx. Copyright: Cargonexx GmbH.

Quelle: www.cargonexx.de

Foto “head”: www.pixabay.com / GDJ

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 19.04.2018 in Logistiklösungen, News (In- und Ausland).
Schlagwörter: