Netzwerkverstärkung – GLS: neues Depot in Offenburg am Netz

– Mehr als 5 Millionen Euro Investition

– Nachhaltige Bauweise mit Öko-Features

– 35 neue Arbeitsplätze im Depot

Nach sechs Monaten Bauzeit geht das neue Depot in Schutterwald bei Offenburg jetzt planmäßig ans Netz. Es steigert die Kapazitäten in der Region, gleichzeitig werden Ressourcen geschont.

Am Freitag lieferte GLS die letzten Pakete vom Kehler Depot aus, seit heute starten die Zustellfahrer vom neuen Standort bei Offenburg. „Hier konnten wir unsere Kapazitäten erhöhen und haben Platz für einen weiteren Ausbau“, so Anja Herter, District Manager Germany South-West. „Zudem verkürzt sich durch die zentrale Lage im Zustellgebiet die Fahrzeit vieler Touren.“

Grüner Fokus

Wie bei jedem Neubau hat GLS auch einen Fokus auf eine ökologische Bauweise gelegt: Für das Depot wurden recycelbare Baustoffe verwendet. Eine LED-Beleuchtung in den Gebäuden und auf dem Hof reduziert den Stromverbrauch, eine Luft-Wasser-Wärmepumpe beheizt das Depot nachhaltig.

Pakete für die Schwarzwald-Region

Pro Tag lassen sich hier zirka 15.000 Pakete abwickeln. Das Zustellgebiet reicht von Bühl im Norden, Kenzingen im Süden und Freudenstadt im Westen bis zur französischen Grenze im Osten. Die Mitarbeiter sind von Kehl mit nach Offenburg gewechselt, zusätzlich wurden 35 neue Voll- und Teilzeitstellen geschaffen. GLS investierte über 5 Millionen Euro in die neue Niederlassung.

Quelle: www.gls-group.eu

 

 

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 26.06.2017 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste, Unternehmen: Intern.
Schlagwörter: