Mailbox Delivery: Asendia erweitert Zustelloptionen für Versandlösung Fully-tracked Goods

Full_logo

Internationale Pakete bis zu zwei Kilogramm können ab sofort auch direkt in den Briefkasten eingeworfen werden. Eine Unterschrift des Empfängers der Sendung ist nicht mehr erforderlich. Das ermöglicht die neue Zustelloption Mailbox Delivery für die Versandlösung Fully-tracked Goods, die Asendia derzeit für mehr als 40 Länder anbietet.

Wenn das Paket zu groß für den Briefkasten ist, wird es persönlich zugestellt oder in der nächstgelegenen Poststelle zur Abholung hinterlegt. Der Empfänger wird darüber per Karte benachrichtigt. Nach wie vor wird auch die Möglichkeit angeboten, die Sendungen persönlich nur gegen Unterschrift zustellen zu lassen.

Empfänger werden über Lieferstatus informiert

„Mit dem neuen Service wollen wir die Zustellquote beim 1. Versuch erhöhen“, sagt Dorothe Eickholt, Geschäftsführerin von Asendia Germany und Asendia Austria. Mailbox Delivery eignet sich besonders für Waren mit niedrigen Wert wie Textilien, DVDs, Bücher und andere kleinere Waren. Ein webbasiertes E-Trackingsystem ermöglicht dem Absender die unkomplizierte Sendungsvorbereitung und zuverlässige Sendungsverfolgung per Barcode aus einer Hand. Absender können über die Schnittstelle auch auf Informationen zu zahlreichen lokalen Zustellorganisationen zugreifen, die sich auf B2C-Warensendungen spezialisiert haben. Bei Mailbox Delivery ist die E-Mail-Benachrichtigung des Empfängers über den Lieferstatus inklusive. Zudem werden zwei verschiedene Versicherungsstufen zu 45 und 500 Euro pro Paket angeboten.

Quelle: www.asendia.de

Foto “head”: www.pixabay.com