Palletways gibt neuen Besitzer bekannt: Imperial Holdings Limited übernimmt die Anteile der Palletways-Gruppe vom Shareholder Phoenix Equity Partners

Logo

Palletways, Europas führender Netzwerkanbieter für palettierte Fracht, gibt bekannt, dass die Imperial Holdings Limited (“Imperial”) heute die Anteile der Palletways-Gruppe vom gegenwärtigen Shareholder Phoenix Equity Partners übernommen hat (vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden). Diese Transaktion umfasst einen Wert von 163 Millionen britische Pfund.

Imperial ist eine an der Börse in Johannesburg gelistete Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Südafrika. Der Fokus der Geschäftstätigkeit der international tätigen Gruppe liegt auf der Konsumgüter- und Industrielogistik. Das Unternehmen unterstützt in vollem Umfang das gegenwärtige Palletways-Management und hat sich dazu verpflichtet, die Wachstumsstrategie der Palletways-Gruppe weiter fortzuführen. Hierzu zählen unter anderem die Investition in die Netzwerkverdichtung und -ausweitung, die Weiterentwicklung von Produkten und Services sowie der kontinuierliche Ausbau der bestehenden IT-Plattform.

Dieser Erwerb ist ein Beleg für den Erfolg des Palletways-Management Teams und des früheren Besitzers, Phoenix Equity Partners, denen es gemeinsam gelungen ist, den Unternehmenswert nachhaltig zu steigern, u.a. durch die Ausweitung und mit Investitionen in die marktführenden Dienstleistungen von Palletways.

Während der Zugehörigkeit zu Phoenix hat das sich das Unternehmen stark weiterentwickelt, was u.a. auf eine Reihe von Greenfield-Investitionen und internationalen Zukäufen zurückzuführen ist. So hat sich Palletways zwischenzeitlich von einem Anbieter auf dem Heimatmarkt England zu einem integrierten pan-europäischen Netzwerkanbieter entwickelt, der mittlerweile Services von und in 20 Länder Europas anbietet. Heute befördert Palletways europaweit jährlich rund acht Millionen Paletten, während sich die Gewinne der Gruppe in den letzten drei Jahren mehr als verdreifacht haben. 2

James Wilson, Chief Executive Officer von Palletways erläutert: “Wir danken Phoenix für die uneingeschränkte Unterstützung. Zugleich freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Imperial und die nächste Entwicklungsstufe, die gekennzeichnet sein wird von der Expansion in neue Märkte und weiter verbesserten Leistungen für unsere Netzwerkpartner und Kunden. Das Management-Team von Palletways und von Imperial haben eine gemeinsame Vision und unterstützen voll und ganz unsere Geschäftsaktivitäten und unsere Strategie für weiteres Wachstum. Damit ergibt sich für Palletways und seine Netzwerkpartner eine ausgezeichnete Gelegenheit, nahtlos an die erzielten Erfolge anzuknüpfen.”

Mathias Mendel, Geschäftsführer Palletways Deutschland ergänzt:

“Deutschland ist der größte Markt in Europa und diese Transaktion bietet uns zusätzliche Chancen für das beschleunigte Wachstum unseres Netzwerks. Gemeinsam mit der Fertigstellung unseres neuen Hubs in Knüllwald-Remsfeld Mitte Juli 2016 und unseren Plänen für zusätzliche regionale Hubs in Deutschland werden wir unseren Netzwerkpartnern und Kunden weiter optimierte Dienstleistungen anbieten. Auch für die deutsche Palletways-Organisation bietet sich damit eine hervorragende Gelegenheit, unsere bisherigen Erfolge weiter auszubauen.”

Mark Lamberti, Chief Executive Officer bei Imperial äußert sich wie folgt: „Das Geschäftsmodell von Palletways und die beeindruckende, geographische Reichweite bilden eine sinnvolle Ergänzung zu unseren bestehenden Dienstleistungen und Netzwerken im Logistik-Sektor. Wir bewundern die erreichten Leistungen des Managements und freuen uns auf die Zusammenarbeit für den Ausbau der Präsenz und der Services in England undEuropa.”

Palletways wird nach der Transaktion weiter als eigenständige Unternehmensgruppe innerhalb der Imperial-Gruppe tätig sein.

Finanzberater für die Transaktion war das Unternehmen Lazard.

Quelle: www.palletways.com

Foto “head”: www.pixabay.com

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 01.06.2016 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste, Unternehmen: Intern.
Schlagwörter: