Deutsche Post AG beantragt Anhebung der Entgelte für den Standardbrief auf 0,62 EUR

Die Deutsche Post AG hat am 1.10.2014 den Antrag für die Genehmigung der Postporti 2015 bei der Bundesnetzagentur eingereicht.    

Sie beantragt unter anderem die Anhebung des Portos für den nationalen Standardbrief auf 0,62 EUR. Der Versand von Postkarten und Standardbriefen ins Ausland soll von 0,75 EUR auf 0,80 EUR angehoben werden. Da sich diese Anhebung über dem erlaubten Preisänderungsniveau befindet, müssen gleichzeitig andere Entgelte abgesenkt werden. Zum Ausgleich für die Erhöhungen im Bereich der Standardbriefe soll die Beförderung des Kompaktbriefs ab 2015 nur noch 0,85 EUR statt 0,90 EUR kosten.

“Die Deutsche Post AG möchte damit das dritte Jahr in Folge das Porto für den Standardbrief anheben. Die beabsichtigten Entgeltänderungen haben sich an den Vorgaben der Price-Cap-Entscheidungen zu orientieren”,  erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Nach Eingang des Entgeltantrages prüft die Bundesnetzagentur, ob die geplante Entgeltmaßnahme mit den, in der Price-Cap- Entscheidung festgelegten, Preisänderungsvorgaben vereinbar ist. Aufgrund der Price-Cap-Entscheidung aus dem Jahr 2013 kann

die Deutsche Post AG jährliche Entgeltanhebungen von 0,2 % über der Inflationsrate des Vorjahres beantragen. Die Prüfung der Bundesnetzagentur bezieht sich im Wesentlichen auf die Einhaltung dieser Preisänderungsrate.

Die Bundesnetzagentur entscheidet binnen 14 Tagen über die Genehmigung der beantragten Entgeltänderungen. Diese Verfahrensfrist sieht das PostG vor.

Quelle: www.bundesnetzagentur.de

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 01.10.2014 in Dies + Das, News (In- und Ausland).
Schlagwörter: ,