Kosten beim Export nach Norwegen sparen: Swiss Post International eröffnet Niederlassung in Oslo

Distanzhändler können ihre Sendungen künftig für die Einfuhr nach Norwegen bündeln und dadurch Kosten bei der Zollabfertigung sparen. Das ermöglicht jetzt die neue Niederlassung von Swiss Post International in Oslo. Deutsche Online-Händler haben so die Möglichkeit, den Gesamtpreis der Ware für ihre Kunden in dem Nicht-EU-Land deutlich zu senken.

Mit der Dependance in Norwegen bietet Swiss Post International dem Distanzhandel die Möglichkeit der Sammelverzollung für mehrere Sendungen. Damit reduzieren sich die Zollabfertigungskosten jeder einzelnen Warensendung. Zudem organisiert Swiss Post neben der Verzollung auch die Fiskalvertretung und die Bezahlung der Mehrwertsteuer. Der Vorteil: Distanzhändler können dem Verbraucher jetzt direkt im Internet einen Gesamtpreis inkl. Zollabfertigungskosten und Mehrwertsteuer nennen. Für norwegische Online-Shopper wird es so bedeutend attraktiver, Kleinwaren aus Deutschland zu bestellen.

Einzigartige Exportlösung für E-Commerce

„Swiss Post ist das einzige Postunternehmen, das Geschäftskunden diese flexible Exportlösung nach Norwegen ermöglicht“, sagt Dorothe Eickholt, Geschäftsführerin von Swiss Post International Germany. „Bereits seit mehreren Jahren ist Swiss Post im Norden Europas mit Niederlassungen in Dänemark, Schweden und Finnland vertreten.“ Insbesondere Norwegen sei für das E-Commerce-Geschäft ein interessanter Markt. So bestellen bereits heute 35 Prozent der norwegischen Konsumenten Waren per Internet oder Katalog in Ländern der EU. Gekauft werden vor allem Elektronikartikel und Computer sowie Bekleidung, CDs, DVDs und Kosmetik. Das ergab jetzt eine Online-Befragung von Swiss Post International bei rund 1.000 Verbrauchern in Norwegen.

Verzollungslösung sorgt für mehr Transparenz

Bisher ist allerdings für 23 Prozent der Konsumenten des Nicht-EU-Landes Norwegen die Bestellung im Ausland zu kompliziert und 33 Prozent kaufen nicht außerhalb des Landes ein, weil sie die Waren verzollen müssen. „Wenn der Verbraucher künftig vorher genau weiß, wie hoch die Kosten für die Zollabfertigung sind, werden immer mehr Norweger auch in Deutschland bestellen“, ist Eickholt überzeugt. „Die Verzollungslösung von Swiss Post International bietet Unternehmen und Verbrauchern gleichermaßen mehr Transparenz und vereinfacht den Distanzhandel nach Norwegen deutlich.“ Zudem werden geringere Preise für den Endverbraucher, bedingt durch die Sammelverzollung, zu mehr Umsatz im Handel mit dem Nicht-EU-Land führen.

Quelle: www.swisspost.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 08.03.2012 in Briefdienste, News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste, Unternehmen: Intern.
Schlagwörter: