Personalie: Jim Barber zum UPS Europachef ernannt – Wolfgang Flick geht nach 35 Jahren Dienstjahren in den Ruhestand

UPS (NYSE: UPS) hat Jim Barber, der seit 26 Jahren für UPS tätig ist, zum
neuen President UPS Europe mit Zuständigkeit für Europa, den Nahen Osten und Afrika berufen.

Der 51-Jährige hatte zuletzt die Funktion des Chief Operations Officer für die Europe Region inne und tritt nun als President UPS Europe die Nachfolge von Wolfgang Flick an, der sich zur Ruhe setzt. In seiner neuen Position wird Jim Barber für das gesamte Paket-, Fracht- und Logistikgeschäft von UPS in 120 Ländern und Gebieten mit über 40.000 Mitarbeitern verantwortlich sein.

„Während seiner Laufbahn bei UPS hat Jim sowohl in Führungspositionen in den USA als auch in Europa hervorragende Arbeit geleistet, und wir sind überzeugt, dass er auch für die Europe Region einen enormen Beitrag leisten wird”, erklärt Dan Brutto, President UPS International. „Die Europe Region macht etwa die Hälfte des internationalen Umsatzes von UPS aus, so dass es sich um einen entscheidende Aufgabe handelt, die für die Zukunft von UPS von großer Bedeutung ist.“

Jim Barber kam 1985 als Zusteller in Georgia (USA) zu UPS, wurde noch im gleichen Jahr ins Management befördert und hatte anschließend eine Reihe von Positionen im Rechnungswesen und in der Buchhaltung inne. 1993 wurde er zum Controller des West New York District in Buffalo im Bundesstaat New York befördert und wechselte später auf eine gleichrangige Stelle im North Illinois District, bevor er 1998 zum leitenden Controller der West Region in den USA befördert wurde.

Im Jahr 2000 wechselte Jim Barber an den weltweiten UPS Hauptsitz in Atlanta in die Abteilung Mergers & Acquisitions und wurde anschließend Controller für die Southeast Region in den USA, bevor er 2004 die Position des Controllers für die Europe Region in Brüssel antrat. Im Januar 2006 wurde Jim Barber in London zum President des UK & Ireland District befördert und bezog 2010 schließlich seinen bisherigen Posten als Europe Region Chief Operations Officer in Brüssel.

In seinen letzten Funktionen in London und Brüssel spielte Jim Barber eine Schlüsselrolle bei der Integration einer der größten Übernahmen von UPS in der jüngsten Zeit sowie bei den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2012 in London. Durch die Übernahme der LYNX Express Ltd. Ende 2005 wurde der Umfang des UPS Geschäfts in Großbritannien deutlich erweitert und als District President kam Jim Barber die Aufgabe zu, diese Integration zu leiten.

Im Jahr 2008 beaufsichtigte Jim Barber die Investition in Höhe von 105 Millionen USD in den Bau und die Eröffnung des Frachtzentrums für Landtransporte in Tamworth, der größten Anlage des Unternehmens in Großbritannien und zweitgrößten in Europa.

Sowohl in seiner District- als auch in seiner Region-Funktion managte Jim Barber die unterdessen fieberhaft laufenden Vorbereitungen für das Logistiknetzwerk, das für die Austragung der Olympischen Spiele 2012 vorgesehen ist – eine Aufgabe, die als größtes logistisches Unterfangen der Welt gilt, das es jemals für friedliche Zwecke gegeben hat. Wie schon 2008 in Peking fungiert UPS auch bei den Sommerspielen in London als offizieller Logistik- und Expressanbieter. So wird UPS bei den Spielen die Logistik- und Kommandozentrale leiten und ein integriertes Supply-Chain-Netzwerk zur Verfügung stellen, das Logistikplanung, Lagerdienste und Transport umfasst.

Wolfgang Flick verabschiedet sich nach 35 Dienstjahren bei UPS, von denen er die letzten siebeneinhalb Jahre als President UPS Europe tätig war, in den Ruhestand. Die erste Expansion von UPS über die Grenzen Nordamerikas hinaus erlebte er als Mitarbeiter der ersten Stunde, als das Unternehmen 1976 sein Deutschland-Geschäft aufnahm.

Nachdem Wolfgang Flick anfangs als Leiter der Paketniederlassung Gießen eingestellt worden war, durchlief er eine Reihe von Positionen mit stetig wachsender Verantwortung. 1987 wurde Wolfgang Flick zum Air Manager der Europe Region befördert und 1991 wurde er District Manager des Cologne Air / International District. 1995 übernahm Wolfgang Flick die Position des President Utah-Idaho District in den USA und später die des President South Europe District. 2001 wurde Flick President des Germany District und 2004 wurde zum President UPS Europe befördert.

In seiner Zeit als Chef der Europe Region leitete Wolfgang Flick die Erweiterung des europäischen Air-Hubs am Flughafen Köln/Bonn – das größte Bauprojekt außerhalb der USA in der Unternehmensgeschichte. Zudem war er verantwortlich für den Bau eines großen Logistikcampus in den Niederlanden für Kunden aus der Healthcare-Branche. Des Weiteren fand die Übernahme von Unternehmen in Polen, Rumänien, Slowenien und der Türkei, die der breiteren Aufstellung von UPS in Europa dienten, unter seiner Führung statt.

„Wolfgang gebührt das Verdienst um den anfänglichen Aufbau des europäischen Luftfrachtnetzwerks von UPS, die Entwicklung und Eröffnung des Air-Hubs am Köln Bonn Airport und die Zusammenfügung der einzelnen Teile des Luftfrachtgeschäfts”, so Brutto. „Sein Weitblick und seine Führungsstärke waren für die erfolgreiche Umwandlung unseres europäischen Netzwerks in einen Anbieter integrierter Supply-Chain-Dienste von entscheidender Bedeutung. Er hat eine führende Rolle beim Aufbau der internationalen Infrastruktur von UPS gespielt.“

Quelle: www.ups.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 22.08.2011 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter: