DHL setzt SmartTruck bei der Expresszustellung in Indien ein

– Intelligente Fahrzeuge erstmals außerhalb Deutschlands im Testbetrieb
– Adresserkennung trotz fehlender Straßennamen und Postleitzahlen
– Dynamische Tourenplanung spart Zeit, Kilometer und Emissionen

In der südindischen Großstadt Bangalore testet DHL Express, der weltweit führende Anbieter für internationale Expressdienstleistungen, erstmals den SmartTruck außerhalb Deutschlands. Nach erfolgreichen Testläufen in Berlin und der Region Köln/Bonn sollen nun auch in Indien zusammen mit dem Schwesterunternehmen Blue Dart die Servicequalität verbessert, Zustellzeiten verkürzt und CO2-Emissionen reduziert werden. Besondere Herausforderung ist hierbei die Identifizierung des Empfängers trotz oftmals nicht existierender Straßennamen und Postleitzahlen oder häufig unklarer oder unvollständiger Adressdaten. Die dynamische Tourenplanung des SmartTrucks wurde entsprechend verfeinert und ist jetzt in der Lage, die richtige Adresse auf Basis diverser Koordinaten selbstständig zu ermitteln.

“Pünktlichkeit bei Abholung und Zustellung ist für unsere Kunden das wichtigste Kriterium. Wir sind überzeugt, dass der SmartTruck sich in den pulsierenden Metropolen der zukünftigen Wachstumsmärkte durchsetzen wird. Wir verbessern damit nicht nur die Fahrrouten und unsere Services insgesamt, wir reduzieren gleichzeitig die CO2-Emissionen und fördern so die Lebensqualität der Stadtbewohner”, sagt Dr. Keith Ulrich, Vice President DHL Solutions & Innovations, dem zentralen Unternehmensbereich für die Entwicklung innovativer Lösungen bei DHL.

Mit dem SmartTruck kombiniert DHL erstmalig in einem Zustellfahrzeug innovative Technologiebausteine für eine kontinuierlich angepasste Routengestaltung: Dynamisches Tourenplanungssystem, RFID zur automatischen Überwachung des Beladungszustandes, GPS zur Fahrzeugortung, Navigationstechnologie und Telematikdaten über die aktuelle Verkehrssituation. Ganz neu ist dabei die Verwendung aktueller Verkehrsdaten von Taxen über eine starke Verkehrsdichte und ähnlicher Hindernisse in Innenstädten zur Vorhersage innerstädtischer Staus. Somit eignet sich das SmartTruck-Konzept besonders, um logistische Herausforderungen in urbanen Ballungsräumen erfolgreich zu bewältigen.

In Bangalore kommen neben hoher Verkehrsdichte und enger Zustelltermine erschwerte Bedingungen aufgrund fehlender Straßennamen und Postleitzahlen hinzu. Die GPS-gestützte Navigation des SmartTrucks leistet hier entscheidende Hilfestellung und erkennt nicht nur die richtige Adresse, sondern auch frühzeitig mögliche Verkehrsstaus. Das System leitet die Fahrer anhand dieser Koordinaten zu dem jeweiligen Zielgebiet und erreicht somit eine höhere Genauigkeit bei Abholung und Zustellung. DHL Express kann so auch flexibler auf Ad hoc-Aufträge reagieren und Abholzeiten präziser angeben.

Der SmartTruck von DHL verbessert den Kundenservice und schont durch seinen effizienteren Betrieb Energieressourcen, was besonders in Wachstumsländern wie Indien wichtig ist. Während der Pilotphasen in Deutschland legten die Fahrzeuge im Schnitt 15 Prozent weniger Kilometer zurück; die Dauer einer durchschnittlichen Tour verkürzte sich um acht Prozent. Dadurch sanken Spritverbrauch und CO2-Emissionen erheblich. Der nächste Schritt auf dem Weg zur Serienreife erfolgt nun mit dem Test in Bangalore. Die Hauptstadt des indischen Bundesstaates ist mit 5,4 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Indiens.

Quelle: www.dp-dhl.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 15.08.2011 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter: