DMS EXPO: Janich&Klass zeigt verbessertes DpuScan

Die Janich&Klass Computertechnik GmbH ist erneut auf der DMS EXPO vertreten, die in diesem Jahr vom 20. bis 22. September in Stuttgart stattfindet. Das Unternehmen zeigt die aktuelle Version 5.11 der leistungsfähigen Scansoftware DpuScan. Damit ist es bereits in der Basisversion möglich, komplette Papierstapel in voller Scannergeschwindigkeit abzuarbeiten. Die Software wird ständig gepflegt, um eine komfortablere und effizientere Nutzung zu gewährleisten. Über die neuesten Verbesserungen können sich Messebesucher am Stand von Janich&Klass informieren.

Die DMS EXPO, Europas führende Messe und Konferenz für Enterprise Content- und Dokumentenmanagement, ist mit ihrem Fokus auf elektronisches Informations-, Dokumenten- und Speichermanagement sowie auf Technische Dokumentation als Fachmesse weltweit einzigartig. Die genannten Themen werden – in aller Tiefe – präsentiert, kombiniert mit einem umfassenden, hochinformativen Vortragsprogramm. Damit ist die DMS EXPO das ideale Umfeld für die Janich&Klass Computertechnik GmbH, um ihre Scansoftware DpuScan zur Dokumentenerfassung dem Publikum – IT-Leiter und Geschäftsführer, aber auch Fachabteilungsleiter und Technische Redakteure – zu präsentieren. Denn: Effizientes Scannen ist die Basis für jedes Contentmanagement- und Redaktionssystem.

DpuScan unterstützt einseitiges oder doppelseitiges Scannen in Farbe oder Schwarzweiß und bietet alle notwendigen Funktionen zur Scannereinstellung, Displayeinstellung und Abspeicherung der eingescannten Bilder. Darüber hinaus können auch noch Barcodes ausgelesen, einzelne Bilder zur Verbesserung nachbearbeitet, von Hand Daten erfasst und mit der integrierten OCR eingescannte Texte ausgelesen und abgespeichert werden. Weitere Module zum Beispiel zur Unterschriften-Erkennung, Gesichter-Erkennung, Kantenschärfung im Farbbild, Farberkennung, Unterdrücken von Farbrauschen sind verfügbar. DpuScan kann wahlweise serverbasiert oder standalone ohne Server eingesetzt werden. Bei vorhandenem Server kommuniziert der DpuScan Client über Webtechnologie mit dem Server und ermöglicht eine zentrale Verwaltung von Scanprofilen und Lizenzen. Über Webservices (WSDL/SOAP) lässt sich DpuScan auch an andere Systeme ankoppeln. Die Stärken von DpuScan sind Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, universeller Einsatz und Bedienerfreundlichkeit – zu einem erstaunlich günstigen Preis.

Janich&Klass arbeitet permanent an der Verbesserung und Optimierung von DpuScan. Zahlreiche neue Details wurden in den zurückliegenden Monaten in die Version 5.11 der Software integriert. So nutzt DpuScan jetzt die Kapazitäten moderner Mehrkernrechner: Mit dem Plug-In DpuProcess laufen Hintergrundprozesse unabhängig, während im Vordergrund weiter gescannt werden kann. Auch die Klassifizierung der Dokumente kann im Hintergrund ablaufen. Die automatische Textausrichtung wird jetzt mit jeder Schieflage fertig und funktioniert auch in kleinen Winkelgraden – nicht nur bei 180, 90 oder 270 Grad. Das verbesserte OMR-Modul erkennt Markierungen noch präziser.

Ganz neu ist die Möglichkeit, DpuScan vom Scanner aus bedienen zu können. Dazu muss der Scanner Bedienelemente zur Softwaresteuerung bereitstellen (z.B. auf seinem Touch-Display). Bis jetzt geht das nur mit den XINO S700 Scannern des Janich&Klass-Partnerunternehmens microform, die ebenfalls am Stand von Janich&Klass auf der DMS EXPO zu sehen sind. Die microform-Scanner stellen bislang als einzige eine solche Funktion bereit: Während DpuScan auf dem PC läuft, kann dann vom Scanner aus – ohne Eingabe am PC – ein Stapelscann gestartet, unterbrochen, beendet und auch Fehler (Doppelblatt, Papierstau usw.) behoben werden.

„Permanente Innovation macht DpuScan zu einem typisches Beispiel für Technologie made by J&K“, so Dietmar Janich, Geschäftsführer der Janich & Klass Computertechnik GmbH. „Darum ist Forschung und Entwicklung von Beginn an die Basis unseres Erfolges. Der langjährige große Erfolg von DpuScan zeigt, dass Zuverlässigkeit in der Dokumentenerkennung kein Zufall ist.”

Quelle: www.janichklass.com

Pressemitteilung veröffentlicht am 03.08.2011 in News (In- und Ausland), Software.
Schlagwörter: