Hermes Gruppe wächst im Geschäftsjahr 2010 profitabel und positioniert sich als führender Dienstleister für den Online-Handel

– Hermes Gesellschaften steigern Umsatz auf 1.724 Mio. Euro
– E-Commerce bringt Rekordergebnisse im europäischen Paketgeschäft
– Weltweit einziger Anbieter mit Komplettlösungen für den Handel

Die unter der Marke Hermes operierenden Gesellschaften konnten im Geschäftsjahr 2010 ihre Umsätze erneut deutlich steigern. Auch die Erträge entwickelten sich in allen vier Geschäftsbereichen – Sourcing & Product, Transportlogistik, Fulfilment und Distribution – durchgehend positiv. Der Gesamtumsatz erhöhte sich auf 1.724 Mio. Euro um rund 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1.465 Mio. Euro). Damit konnte auch das Ergebnis vor Steuern gegenüber 2009 deutlich gesteigert werden. Infolge der guten Geschäftsentwicklung stieg die Zahl der fest angestellten Mitarbeiter in den Hermes Gesellschaften auf 10.238 (Vorjahr 9.571).

„Hermes hat sich weltweit erfolgreich als integrierter Anbieter für handelsnahe Services positioniert. Immer mehr international agierende Distanzhändler vertrauen uns wesentliche Teile ihrer Wertschöpfungskette an“, sagt Hanjo Schneider, CEO Hermes Europe und Vorstand der Otto Group für das Segment Service. „Händler, die sich für Hermes als Partner entscheiden, können sich ganz auf ihr Kerngeschäft, die Sortimentspflege und den Verkauf, konzentrieren. Alles andere übernehmen unsere entsprechend spezialisierten Gesellschaften.“

Als weltweit einziges Unternehmen kann Hermes seinen Auftraggebern alle Services entlang der Wertschöpfungskette des Handels unter einem Markendach anbieten. Die erbrachten Dienstleistungen beginnen bei der Warenbeschaffung und Qualitätskontrolle z. B. in Asien, reichen von der internationalen Transportlogistik und dem Warehousing bis hin zum Fulfilment sowie zur Zustellung an den Endkunden. Dabei können die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen wie großer Konzerne gleichermaßen bedient und individuelle Leistungen sowohl für Internet-Pure-Player als auch für Multi-Channel-Händler erbracht werden.

„Wir vertrauen nicht einfach auf weiter wachsende Online-Umsätze und daraus resultierende Aufträge. Vielmehr gestalten wir das E-Commerce-Geschäft zunehmend selbst, indem wir speziell für den Internet-Handel neue Produkte, Marken und Services entwickeln und die Verzahnung mit dem stationären Geschäft fördern“, erklärt Hanjo Schneider.

Entsprechend positiv ist der Ausblick auf das laufende Jahr. Mit ihrer aktuellen Ausrichtung kann die Hermes Gruppe in allen Geschäftsbereichen vom weiterhin expandierenden E-Commerce profitieren und Leistungen für Unternehmen erbringen, die das Internet als Vertriebskanal nutzen. Der bvh prognostiziert für den Versandhandel allein in Deutschland 2011 eine weitere Erhöhung des Online-Umsatzes um 15,5 Prozent auf dann 21,1 Mrd. Euro.(1) Diese rasante Entwicklung prägt auch das weiterhin wachsende europäische Paketgeschäft.

Distribution: Boom im Paketgeschäft

Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD) transportierte 2010 mit 303,8 Mio. über 14 Prozent Sendungen mehr als im Vorjahr (266 Mio.). Damit verzeichnete sie bereits im siebten Jahr in Folge einen erheblichen Volumenzuwachs, der fast doppelt so hoch ausfiel wie das im KEP-Gesamtmarkt generierte Mengenplus (7,1 Prozent).(2) Um die logistische Infrastruktur bundesweit auf weiter wachsende Sendungsmengen einzustellen, werden in den kommenden Monaten rund 120 Mio. Euro in den Bau von 18 neuen Niederlassungen investiert. Die in den Neubauten installierte Fördertechnik ermöglicht im Durchschnitt die Verarbeitung von 4.500 Sendungen pro Stunde. Im Vergleich zu den ersetzten Altbauten bedeutet dies eine Steigerung der Kapazitäten um 200 Prozent.

Die positive wirtschaftliche Entwicklung der HLGD spiegelt sich auch in der wachsenden Mitarbeiterzahl wider. So stieg die Zahl der fest angestellten Mitarbeiter in Vollzeit von 3.223 auf 3.680 im Jahr 2010. Auch bei den bundesweit über 400 Generalunternehmern, die den Großteil der Zustellung an die Endkunden im Auftrag von Hermes durchführen, sorgten die zu transportierenden Mehrmengen für wachsende Belegschaften. Während 2009 durchschnittlich 12.000 Beschäftigte bei Kooperationspartnern für Hermes tätig waren, wuchs diese Zahl 2010 auf rund 13.000 an. Die Sozialstandards und Arbeitsbedingungen für diese Beschäftigten werden über einen öffentlich einsehbaren und verbindlichen Verhaltenskodex definiert.

Deutliche Zuwächse verzeichnete auch die Hermes Einrichtungs Service GmbH & Co. KG im Geschäftsfeld Möbel- und Großstückservice. Deutschlandweit wurden fast 20 Prozent mehr Sendungen als 2009 (2,5 Mio.) transportiert und über 3 Mio. Möbel, Elektro- und Haushaltsgeräte zugestellt. Als Marktführer im Bereich der so genannten 2-Mann-Auslieferung bringt der HES damit jedes zweite im deutschen Distanzhandel gekaufte Möbelstück bzw. Haushaltsgerät zu seinem Empfänger.

In England, dem zweitgrößten nationalen Paketmarkt Europas, steigerte die Hermes UK das Sendungsvolumen von 107,2 Mio. im Vorjahr um rund acht Prozent auf 115,5 Mio. Damit etablierte sich das Unternehmen auf der Insel als zweitgrößter Paketdienst bei der Zustellung an den privaten Endkunden. Zu ihren Auftraggebern zählt die Hermes UK u. a. Tesco, die größte Supermarktkette Großbritanniens, die Warenhauskette Debenhams sowie das führende Modehaus Next. Ende 2011 startet Hermes in England analog zur Organisation in Deutschland mit dem Aufbau eines landesweiten PaketShop-Netzwerks in Kooperation mit privaten Einzelhändlern.

Für Russland ist nach einem erfolgreich verlaufenen Pilotprojekt in Moskau in den kommenden Monaten geplant, bis zu 400 weitere PaketShops einzurichten. Außer in Moskau könnten dann auch in den Millionenstädten St. Petersburg, Nischni Nowgorod, Samara, Jekaterinburg und Nowosibirsk Zustellservices über Hermes angeboten werden. Bis 2013 sollen laut dem Moskauer Marktforschungsbüro datainsight rund 61,9 Mio. Russen – und damit 44 Prozent der Gesamtbevölkerung – das Internet nutzen. Schon heute ist das flächengrößte Land der Erde ein attraktiver Markt für den Distanzhandel, der von der Otto Group in führender Position weiterentwickelt wird.

Fulfilment: kombinierte Absatzwege für den Handel

Die Hermes Fulfilment GmbH (HF) bietet ein breites Leistungsspektrum für den Distanzhandel, das u. a. die Entwicklung von Webshops, das Retourenmanagement und Finanzdienstleistungen ebenso umfasst wie das Warehousing. Bei einer Sortimentsbreite von 600.000 Artikeln bewegt das Unternehmen pro Jahr rund 260 Mio. Teile. 2010 hat die HF insbesondere ihre Leistungen im Online-Service durch die Neugründung zweier Unternehmen, die auf das interaktive Geschäft sowie die Steuerung des Multikanalvertriebs spezialisiert sind, massiv ausgebaut.

Mit Meyer & Meyer wurde das Joint Venture ADD/UP Connected Channels mit dem Ziel gegründet, den Distanz- und Stationärhandel für europäische Konsumgüterhändler und -marken miteinander zu vernetzen. In das Joint Venture bringt Meyer & Meyer seine Erfahrung als Dienstleister für den Stationärhandel ein, Hermes Fulfilment steuert ihr Know-how im Distanzhandel bei.

Aufgrund des so ermöglichten „Integrated Multi-Channeling“ kann der Endkunde jederzeit auf komplette Sortimente − ob im Webshop oder in der Filiale − zurückgreifen und frei entscheiden, wo und wie er einkauft. So kann er einen Katalogartikel telefonisch bestellen, nach Hause liefern lassen, die Ware bei Nichtgefallen in der Filiale gegen eine Gutschrift zurückgeben oder gegen einen neuen Artikel umtauschen.

Die ebenfalls 2010 gegründete Hermes NexTec GmbH tritt als Dienstleister für Mode- und Lifestyle-Marken im Internet auf. Das Unternehmen verfügt über eine eigenständige IT-Landschaft und kann markenkonforme sowie hochperformante Online-Präsenzen über die bewährte Shop-Lösung „Columbus“ offerieren. Die eigene Software ist optimal auf die tägliche Pflege sowie den Betrieb eines Online-Shops ausgelegt und ermöglicht die flexible Anpassung von Inhalten, Datenstrukturen oder Werbeformen. Über integrierte Reportingtools stehen darüber hinaus aktuelle Analysen über Abverkäufe und Kundenverhalten zur Verfügung.

Durch das E-Commerce-Know-how des erfahrenen Expertenteams können die Kunden neben dem Aufbau oder der Optimierung des eigenen Online-Shops auch die tägliche Pflege der Inhalte und redaktionellen Beiträge sowie das Marketing an Hermes NexTec auslagern. Aufgrund des intensiven Wettbewerbs ist die professionelle Gestaltung des eigenen Webshops die wichtigste Voraussetzung für Markenanbieter, den interaktiven Vertriebskanal erfolgreich zu erschließen. Entsprechend muss das Angebot attraktiv, bedienerfreundlich und bei Registrierungs- und Bezahlprozessen sicher gestaltet sein.

Transportlogistik: Größeres Netzwerk, weniger CO2-Emissionen

Die Hermes Transport Logistics GmbH (HTL) plant im laufenden Geschäftsjahr, ihr Netz an Flug- und Seefrachtverbindungen mit dem Schwerpunkt der Beschaffungslogistik interkontinental zu erweitern. Auch das europäische Geschäft im Bereich LTL (Less than Truck Load) und FTL (Full Truck Load) wird konsequent weiter ausgebaut und um neue Destinationen ergänzt. In Deutschland sollen zudem weitere Möglichkeiten für einen kombinierten Güterverkehr via Straße und Schiene entwickelt werden. Im Bereich der „grünen Logistik“ ist das Unternehmen Technologieführer und baut diesen Status mit einer Branchenneuheit weiter aus: Mit dem 2010 eingeführten CO2-Reporting, das die beim Transport anfallenden Schadstoffemissionen exakt bis auf den Einzelauftrag kostenfrei aufschlüsselt, sollen weitere Marktanteile gewonnen werden. Die detaillierten Erhebungen ermöglichen der verladenden Industrie ein effektives CO2-Management, das auch gegenüber den in Umweltfragen immer sensibleren Verbrauchern kommunikativ genutzt werden kann.

Sourcing & Product: Neue Markenwelten im Fokus

Die Hermes-Otto International konnte ihre Umsätze auch 2010 weiter ausbauen. Das Unternehmen lässt jährlich für über 2,5 Mrd. US-Dollar Textilien, Möbel und Lifestyle-Produkte u. a. in Asien fertigen und versorgt Händler mit 340.000 verschiedenen Einzelartikeln. 2011 soll das Sortiment an bereits handels- und verkaufsfertigen Marken für verschiedene Sortimente deutlich erweitert werden.

Händler können diese nutzen, um Lücken im eigenen Warenangebot zu schließen bzw. Eigenmarken anzubieten. Mit dem 2010 gegründeten Tochterunternehmen Musterbrand soll zudem die wachsende Zielgruppe der Spielkonsolen-Nutzer erschlossen werden. Dafür wurden u. a. Kooperationen mit Spiele-Produzenten wie Sony Computer Entertainment (Gran Turismo) und Konami (Metal Gear Solid) vereinbart. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Produktion und den Vertrieb von Modekollektionen auszubauen, die die Markenidentität widerspiegeln oder von Figuren in den Videospielen getragen werden. Beide Spiele sind bereits mit ihren Kollektionen online. Der entsprechende Webshop ist über die jeweilige Spiele-Website erreichbar und damit für die Zielgruppe direkt zugänglich. Die Nachfrage nach entsprechenden Accessoires wächst signifikant und wird perspektivisch – 2011 werden über 40 Mio. Spielkonsolen weltweit verkauft (3) – weiter zunehmen.

Auch die Hermes Hansecontrol Group, die seit Anfang Mai 2011 offiziell unter dem Markennamen Hermes auftritt, wird ihr Angebot an akkreditierten Prüfdienstleistungen und Beratungsservices für Konsumgüter ausbauen. So sollen weitere Auftraggeber gewonnen werden, die Qualitätsprüfungen – z. B. im 2010 in Betrieb genommenen Labor im chinesischen Dongguan – durchführen lassen. Die nah an den asiatischen Produktionsstandorten durchgeführten Tests verringern die Gefahr teurer Rückrufaktionen, wenn Artikel aufgrund nicht erfüllter Industrie- und Sicherheitsnormen in Europa vom Markt genommen werden müssen. Über 70 Prozent der von Hermes Hansecontrol geprüften Waren stammen bereits heute von Marktteilnehmern außerhalb der Otto Group.

Ausblick

„Hermes ist optimal aufgestellt, um auch in den kommenden Jahren seinen ambitionierten Wachstumskurs weiter zu verfolgen und die schon erreichte Marktposition noch zu verbessern. Dafür halten wir an der Internationalisierung unserer Dienstleistungen fest und forcieren die Entwicklung von Services, um dem Versandhandel jederzeit erstklassige Lösungen für die Verzahnung seiner Vertriebskanäle anbieten zu können“, fasst Hanjo Schneider die Planungen für 2011 zusammen.

——————————-

(1) ‘Distanzhandel in Deutschland’, TNS Infratest im Auftrag des bvh, 2010.
(2) ‘KEP-Studie 2011’, KE-Consult Wirtschafts- und Verkehrsberatung Köln im Auftrag des BIEK.
(3) ‘Spielkonsolen Prognose 2011’, Strategy Analytics 2010.

Quelle: www.hermes-europe.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 26.05.2011 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter: