Head
Twitter Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

Vanderlande
Trailer Vanderlande Industries

GLS
Trailer GLS

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
Februar 2014
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728EC
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

DHL liefert riesigen MRT-Scanner an die Universität Minnesota aus

Logo DHL

– DHL Global Forwarding verschifft 100 Tonnen Magnet von Oxford in die USA  

– Sechswöchiger Transport per LKW und Schiff benötigte zwei Jahre Planung  

DHL Global Forwarding, der Luft- und Seefrachtspezialist von Deutsche Post DHL, hat den weltweit größten Magnetresonanztomographen (MRT) an das Center for Magnetic Resonance Research der Universität Minnesota geliefert. Die Reise des Schwerlastmoduls von Oxford an seinen Bestimmungsort in den USA erfolgte per Schiff und LKW, begann im Oktober 2013 und dauerte fast sechs Wochen. Der Scanner wiegt über 100 Tonnen und ist etwa zehn bis 20 Millionen US Dollar wert.

„Obwohl wir viel Erfahrung mit Schwerguttransporten haben, war dieses Projekt wirklich eine interessante Herausforderung für uns. Durch das Gewicht musste der Boden des Warenlagers in Oxford verstärkt werden. Außerdem haben wir ein Megalift-System genutzt, um das Gerät auf den Sattelauflieger zu heben. Unser Team hat den Transport fast zwei Jahre lang geplant, inklusive Streckenplanungen in Großbritannien und den USA“, erklärt Nikola Hagleitner, CEO Industrial Projects, DHL Global Forwarding.

Die Reise des MRT begann in Oxford auf einem achtachsigen Sattelschlepper in Richtung Antwerpen, wo er am 29. Oktober 2013 ankam. Um in Großbritannien etwas mit dieser Größe und diesem Gewicht zu transportieren, erfordert es eine Sondergenehmigung sowie durchgängige Polizeieskorte, um die Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten.

Von Antwerpen aus wurde der überdimensionale Scanner via Schiff über den Atlantik transportiert. Bevor der See zufror, transportierte das letzte Schiff aus Europa die Schwerlastladung über die Großen Seen, um nach Duluth in Kanada zu gelangen. Nach der Ankunft zwei Wochen später wurde das MRT auf einen 19-achsigen Sattelschlepper verladen, der 59 Meter lang ist und von je einem LKW gezogen beziehungsweise angeschoben wurde. Wie in Großbritannien erforderte dies zu jeder Zeit eine Eskorte, die zwischen Bundespolizei, lokaler Polizei und privaten Sicherheitskräften koordiniert wurde.

Die letzte Etappe der Reise von Duluth zur Universität Minnesota dauerte zwei Tage und endete mit der sicheren Auslieferung der Fracht am 7. Dezember 2013.

Der MRT wurde bereits im Center for Magnetic Resonance Research installiert und wird für die Erforschung der Hochfeld- Magnetresonanztomographie sowie für anatomische, physiologische, metabolische und funktionelle Studien verwendet.

Quelle: www.dp-dhl.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 06.02.2014 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen