Österreichische Post installiert 100. Abholstation von KEBA: Eine Erfolgsstory in der Logistik wird prolongiert.

Logo

Das Service in den SB-Zonen ihrer Postfilialen mit so genannten „Abholstationen“ auszubauen – dazu hat sich die Österreichische Post vor fast genau einem Jahr entschieden. In der Postfiliale in Leonding (OÖ) wurde nun die 100. Abholstation von insgesamt österreichweit bis zu 400 geplanten in Betrieb genommen und die Nutzungszahlen sowie das Feedback der Kunden sind mehr als positiv.

 „Abholstation“ der Österreichischen Post kommt von KEBA

Die Herausforderung der „letzten Meile“ in der Paketzustellung liegt immer noch in der Erreichbarkeit der Empfänger. Mehr und mehr versuchen Post- und Logistikorganisationen, dieses Last-Mile-Problem durch verschiedene Services und Lösungen zu kompensieren. Die Ausdehnung der Zustellzeiten und neue Formen der Zustellung sind nur einige davon.

Daneben gehen auch immer mehr Postorganisationen den Weg, Selbstbedienungszonen in ihren Filialen oder Post-Shops in Supermärkten und Einkaufszentren zu eröffnen, um dort die Abholung oder Rückgabe von Paketen anzubieten. So auch die Österreichische Post: Mit den so genannten „Abholstationen“, die aus dem Hause KEBA kommen, ist das Empfangen von Paketen, großformatigen oder eingeschriebenen Sendungen seit November 2013 noch einfacher geworden.

Höchste Qualität und Verfügbarkeit, produziert in Österreich

Die Paketautomaten des Linzer Unternehmens gelten durch ihre hohe Verfügbarkeitswerte und wegen ihrer Qualität sowie ihrer intuitiven Bedienbarkeit als die besten am Markt. Das Know-how von 14 Jahren Erfahrung fließt in die laufende Weiterentwicklung und in die Produktion jedes einzelnen Automaten ein.

Bei den „Abholstationen“ der Österreichischen Post handelt es sich um die von KEBA speziell für Indoor-Anwendungen entwickelten Paketautomaten, KePol LS. Diese sind hinsichtlich Größe und Ausführung für die Aufstellung im Indoor-Bereich wie zum Beispiel für SB-Zonen, Einkaufszentren oder Post-Shops optimiert und eignen sich deshalb auch ideal für die SB-Filialen der Österreichischen Post.

Im Durchschnitt hat eine Abholstation der Österreichischen Post 7 Module und 90 Fächer. Da sie wie alle Paketautomaten von KEBA modular aufgebaut sind, können sie jederzeit den örtlichen Bedingungen optimal angepasst bzw. auch erweitert werden.

Erzeugt werden die KEBA Paketautomaten und somit auch die Abholstationen für die Österreichische Post im dem erst im Jahr 2013 eröffneten zweiten Produktionsstandort der KEBA in der Industriezeile in Linz.

“KEBA ist ein erfahrener Partner, der uns schon lange für die hohe Qualität seiner Produkte bekannt ist und die Zusammenarbeit beim Rollout klappt hervorragend”, sagt Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post.

Usability wichtiger Faktor für die Akzeptanz von SB-Systemen

So wie bei allen Produkten legt KEBA auch bei ihren Paketautomaten Wert auf eine intuitive und einfache Bedienbarkeit durch den Endkunden. Ein wichtiger Faktor für die Akzeptanz solcher SB-Systeme, ist sich Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der KEBA, sicher.

„So wie Geldautomaten, die uns ermöglichen rund um die Uhr jederzeit Geld zu beheben, werden auch SB-Abholstationen für Pakete und Einschreiben bald nicht mehr aus dem täglichen Leben wegzudenken sein. Sie treffen perfekt die Bedürfnisse der heutigen Gesellschaft“, führt Gerhard Luftensteiner weiter aus.

Immer mehr Personen sind tagsüber nicht zuhause anzutreffen und wünschen sich flexible Möglichkeiten, um an ihre heiß ersehnten Waren zu gelangen. Auch im Hinblick auf den in kommenden Jahren noch weiter zulegenden globalen e-Commerce sind die Abholstation der Österreichischen Post zukunftsweisende Lösungen.

„Wir freuen uns sehr, dass sich die Österreichische Post für KEBA entschieden hat – sie zählt zu unseren wichtigsten Kunden. Wir sind stolz darauf, gemeinsam dafür zu sorgen, dass die Kunden der Österreichischen Post nun 7 Tage in der Woche rund um die Uhr schnell und einfach zu ihren Paketsendungen kommen.“

Quelle: www.keba.com

Foto “head”: Gerd Altmann – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 15.09.2014 in Hardware, News (In- und Ausland).