Basware: Schritt für Schritt zu transparenten und nachhaltigen Finanzprozessen

Logo

Corporate Compliance und Nachhaltigkeit – die Zahl grüner Initiativen in Unternehmen wächst. Einen Bereich haben Unternehmen allerdings eher selten auf dem Radar: die Rechnungs- und Finanzprozesse. Dabei leisten Prozessautomatisierung und e-Invoicing durchaus auch dort einen nennenswerten Beitrag. Basware gibt Tipps, wie Abläufe schrittweise zu nachhaltigeren Purchase-to-Pay-Verfahren verändert werden können.

Elektronischer Rechnungsversand

Von insgesamt rund 350 Milliarden weltweiten Rechnungen pro Jahr werden etwa 330 Milliarden – mehr als 94 Prozent – als Papierrechnungen versendet (Quelle: Billentis). Würden alle diese Rechnungen elektronisch verschickt, ließen sich 138,6 Millionen Bäume und 143 Milliarden Liter Wasser einsparen. Durch einen konsequenten Rechnungsversand über Cloud-basierte Business-Commerce-Netzwerke würde der Kohlendioxid-Ausstoß pro Rechnung um 63 Prozent reduziert. „Nahezu überall im Unternehmen wird papierlos per E-Mail kommuniziert, aber in der Kreditorenbuchhaltung ertrinken die Mitarbeiter nach wie vor in Papier“, so Matthias Lippert, Geschäftsführer der Basware GmbH. „Und das trotz hoher Ressourcenbelastung, steigender Kosten und hoher Fehleranfälligkeit.”

E-Payment-Lösungen und Business Intelligence

Innovative e-Payment-Lösungen sowie Analyse-Tools für die Purchase-to-Pay-Prozesse unterstützen Unternehmen dabei grüner, aber auch effizienter zu arbeiten. Sie beschleunigen die gesamten Rechnungsvorgänge und stellen zudem sicher, dass Lieferanten zeitnah bezahlt werden. Nachhaltige Unternehmen sollten es sich deshalb zum Ziel machen, ihre Finanz- und Einkaufsabteilungen auf eine gemeinsame Strategie auszurichten, die Verbindlichkeiten reduziert. Idealerweise sollte es nicht länger als 30 Tage zu Außenständen kommen. So ermöglichen regelmäßige Analysen einen Einblick in bisherige Leistungen. Analyse-Tools für Beschaffungs- und Rechnungsprozesse wiederum sorgen für Transparenz und unterstützen Finanz-, Einkaufs- und Fachabteilungen dabei, an einem Strang zu ziehen.

E-Procurement und Lieferantenmanagement

Auch die Beschaffungsprozesse lassen sich durch den Wechsel von dicken Papierkatalogen hin zu elektronischen Varianten weit ökologischer gestalten. Aufwändiger und weniger leicht umzusetzen, aber dafür konsequent nachhaltig ist es, darauf zu achten, dass Lieferanten ebenfalls umweltfreundlich arbeiten.

„Bei der Umstellung auf elektronische Rechnungen und die Automatisierung von Finanzprozessen freut sich nicht nur die Umwelt. Unternehmen erhalten auch mehr Transparenz und Kontrolle über ihre Ausgaben und das Betriebskapital“, erklärt Lippert. „Von den Kosteneinsparungen ganz zu schweigen: Bis zu 80 Prozent der Kosten für aufwändige manuelle Prozesse wie Druck- Versand, Scan oder Eingabe von Rechnungsdaten lassen sich reduzieren. Auch in Sachen Lieferantenbeziehungen birgt die Umstellung Vorteile.“

Quelle: www.basware.de

Foto “head”: Gerd Altmann – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 13.05.2014 in News (In- und Ausland), Software, Sonstige Produkte / Services / Dienstleistungen.
Schlagwörter: