PDF/UA-Standard in deutscher Sprache verfügbar

L1

Das Deutsche Institut für Normung hat soeben die ISO-Norm PDF/UA für barrierefreie PDF-Dokumente in deutscher Sprache veröffentlicht. Die PDF Association geht davon aus, dass damit die PDF/UA-Norm in Deutschland weitere Verbreitung findet und Menschen mit Behinderungen der Zugang zu PDF-Dokumenten erleichtert wird.

Die PDF-Technologie ist eine umfangreiche und komplexe Architektur zur Repräsentation unterschiedlichster Dokumente. Ohne diese Vielfalt zu limitieren, legt PDF/UA fest, wie die uneingeschränkte Zugänglichkeit von Inhalten in PDF-Dateien sichergestellt wird. Hierzu definiert die PDF/UA-Norm Vorgaben, um Barrieren beim Zugriff auf Seiteninhalte, Formularfelder, Anmerkungen, Metadaten und andere Elemente der PDF-Dateien auszuschließen. Damit können auch Benutzer, die spezielle Hilfsmittel – wie beispielsweise Screenreader, Spezialmaus oder Sprachausgabe und -eingabe – einsetzen, mit Inhalten in PDF-Dokumenten interagieren. Die PDF Association engagiert sich seit Verfügbarkeit als ISO-Norm im Juli 2012 für PDF/UA und unterstützt Entwickler und Anwender bei deren Umsetzung. So veröffentlichte der Verband die kostenfreie Broschüre „PDF/UA kompakt“ und stellte mit dem Matterhorn-Protokoll den ersten Prüfkatalog für barrierefreie PDF-Dokumente und -Formulare zur Verfügung. Auch die Weiteentwicklung des Open-Source-Screenreaders NVDA unterstützte der Verband maßgeblich. Dieser stellt eine assistierende Technologie dar, wie sie bevorzugt von Anwendern mit eingeschränktem Sehvermögen eingesetzt wird. Die deutsche Version des PDF/UA-Standards kann beim Beuth Verlag, (http://www.beuth.de) dem Tochterunternehmen des Deutschen Instituts für Normung (DIN) e. V., zum Preis von 79,00 € heruntergeladen werden.

Quelle: www.pdfa.org

Foto “head”: Lupo – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 12.02.2014 in News (In- und Ausland), Software, Sonstige Produkte / Services / Dienstleistungen.
Schlagwörter: