„Was Deutschland von Österreich lernen kann“:

Logo

Matthias Lippert, Geschäftsführer der Basware GmbH, äußert sich zur e-Invoicing-Pflicht, die ab 1. Januar 2014 für Lieferanten des österreichischen Bundes gilt.

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Österreich neidvoll über die Grenzen zum großen Bruder geschaut hat. Die österreichische Wirtschaft wächst schneller als die deutsche (0,9% zu 0,7% im Jahr 2012), die österreichische Infrastruktur ist dank eines cleveren Mautsystems deutlich besser – und dass die österreichischen Hotels die des Nachbarn in puncto Service und Küche ausstechen, hat sich herumgesprochen. Nun wird klar: Bei der Modernisierung der Verwaltung hat Österreich ebenfalls bald die Nase vorn.

Nach Dänemark ist Österreich der zweite EU-Mitgliedsstaat, der für Lieferanten des Bundes verpflichtend die elektronische Rechnung einführt. Österreich macht hier keine halben Sachen. Wer mit dem Bund Geschäfte machen will, muss ab 1.1.2014 den elektronischen Weg wählen. Auch E-Mail-, Fax- oder PDF-Rechnungen gehören dann der Vergangenheit an. Über das Unternehmensserviceportal (www.usp.gv.at) können Firmen jeglicher Größe ihre Rechnungen an den Bund adressieren. Die Vorteile für Unternehmen liegen auf der Hand: Sie bekommen eine umgehende Empfangsbestätigung und können sicher sein, dass die Rechnungsinformationen korrekt übernommen werden. Auch die Zahlung erfolgt deutlich schneller, da der elektronische Prozess automatisiert und menschliches Versagen auf ein Minimum reduziert. Wir müssen neidlos anerkennen: Beim Thema moderner Staat steht es 1:0 für Österreich.

Matthias_Lippert

Foto: Matthias Lippert, Geschäftsführer der Basware GmbH, äußert sich zur e-Invoicing-Pflicht, die ab 1. Januar 2014 für Lieferanten des österreichischen Bundes gilt.

Quelle: www.basware.de

Foto “head”: berggeist007 – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 07.10.2013 in DMS / ECM, News (In- und Ausland), Software.
Schlagwörter: