Dialoghaus und Boniversum kooperieren – Zielgruppenexperten entwickeln Bestätigungskonzept

Dialoghaus, seit den 1990er-Jahren etablierte Zielguppen-Expertin in Hamburg und Langenfeld, sowie die Creditreform-Tochter Boniversum (ehemals CEG) in Neuss haben erneut eine Zusammenarbeit eingeläutet.

Im Rahmen der Kooperation launchen die Partner eine gemeinsame Lösung, die alte Adressdatenbestände mit der Boniversum-Datenbank à 140 Millionen Datensätzen abgleicht, mit bestätigten Identitäts- und Zahlungsfähigkeitsmerkmalen verifziert und so alte Datensätze entstaubt und auf Hochglanz poliert. Damit erhalten Marketing-Anwender nicht nur einen runderneuerten Bestand mit postalisch korrekten und existenten, sondern auch mit zahlungsfähigen Adressaten.

Datenwertigkeit erfordert neue Wege

Da die Übergangsregelung im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) am 31.08.2012 endet, wird der Markt an qualifizierten Fremdadressen weiter schrumpfen. Altadressen und deren Qualitätssicherung gewinnen vor diesem Hintergrund wieder an Bedeutung – zumal klassisches Dialogmarketing u.a. laut Nielsen-Rapp-Studie auch gegenüber anderen Medien gewinnt. Aber: Die alten Datensätze müssen erst auf den neuesten Stand gebracht werden – und das so breit abdeckend und gleichzeitig mit so wenig Schwund wie möglich. Dieses Bereinigungsproblem hat Dialoghaus in Kooperation mit Boniversum jetzt in Gestalt der Lösung Identitätplus vollständig gelöst.

Mit der Informationsklaviatur des Dialoghaus-Partners microm gelingt es darüber hinaus, qualifizierte Adressen weiterzuveredeln. Die Anreicherung von Altadressen (Spender, Abonnenten, Interessenten etc.) mit den bekannten Milieus, Typologien und Merkmalen unterstützt Werbungtreibende dabei, Kundensegmente noch besser gegeneinander abzugrenzen und damit treffgenauere Kampagnen zu realisieren.

Quelle: www.dialoghaus.com

Foto “head”: berlin-pics – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 12.06.2012 in Dies + Das, News (In- und Ausland), Sonstige Produkte / Services / Dienstleistungen.
Schlagwörter: