Head
Twitter
Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

GLS Trailer GLS Same Day Vanderlande Trailer Vanderlande Industries

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
April 2014
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930EC
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

BVDW Trend in Prozent (TiP): Unternehmen sehen hohen Bedarf an webbasierten Anwendungen und Lösungen – zögern bei Investitionen aber noch aufgrund von Bedenken bei Datensicherheit und -schutz: 80 Prozent der Befragten sehen hohen Bedarf / Hohe Investitionsbereitschaft in den nächsten drei Jahren erwartet / Schwerpunkt des Einsatzes in den Bereichen „Marketing & Sales“ und „Enabling Technologies & IT“ / Bedenken im Hinblick Datenschutz und Datensicherheit größte Barriere bei der Nutzung / Großer Showroom auf der tools Expo + Konferenz am 07. und 08. Mai in Berlin

Logo

Die Unternehmen der Digitalen Wirtschaft sehen einen hohen Bedarf an webbasierten Anwendungen und Businesslösungen und erwarten entsprechend hohe Investitionen in den nächsten drei Jahren. Das geht aus der aktuellen Expertenbefragung „Trend in Prozent“ (TiP) des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hervor, an der im März und April 100 Digitalexperten teilgenommen haben. 80 Prozent der Befragten nutzen heute bereits webbasierte Anwendungen und Lösungen in ihren Unternehmen, fünf Prozent planen eine entsprechende Nutzung innerhalb der nächsten 24 Monate.

Acht von zehn Befragten sehen einen hohen Bedarf an solchen Tools sowohl für sich beruflich als auch für das eigene Unternehmen generell (83% bzw. 77%). Überhaupt keinen Bedarf im geschäftlichen Bereich sieht so gut wie keiner der Experten.

Den größten Bedarf verorten die Umfrageteilnehmer in den Bereichen Marketing & Sales (80% der Befragten), gefolgt von Enabling Technologies & IT (75%) sowie Operations und Supply Chain (73%). Die Hälfte (49%) bzw. 40 Prozent attestieren diesen den Bereichen HR & Collaboration und Finance & Controlling.

Derzeit wird die Investitionsbereitschaft in entsprechende Tools von den Experten noch überwiegend als mittelmäßig beschrieben (53,2%). Allerdings wird sich der Anteil der Unternehmen mit hoher Investitionsbereitschaft in den nächsten drei Jahren vervierfachen (von derzeit rund 14% auf rund 69%).

Entscheidend für den anstehenden Investitionsschub sind vor allem der leichtere Zugriff auf Daten, verbesserte Möglichkeiten der Zusammenarbeit sowie mehr Flexibilität. Rein wirtschaftliche Faktoren wie höhere Produktivität und Kostenersparnis spielen im Hinblick auf Nutzen und Mehrwert entsprechender Lösungen eine nachgeordnete Rolle. Weit-gehend irrelevant sind Aspekte wie Mitarbeiter- bzw. Kundenzufriedenheit und bessere Kostentransparenz.

Maßgebliche Kriterien bei der Auswahl von Tools sind ihre Integrierbarkeit in eine vorhandene Anwendungsumgebung (26% der Nennungen), die Kosten (25%) sowie mögliche Erweiterung der Nutzung (19%). Auf Service und Unternehmenssitz des Anbieters entfallen weniger als ein Fünftel der Nennungen (16% bzw. 10%).

Noch stehen viele Unternehmen selbst der Digitalen Wirtschaft webbasierten Businesslösungen zurückhaltend gegenüber. Größte Bedenken haben die Befragten bei Datensicherheit (25% der Nennungen) und Datenschutz (21%). Items wie Aufwand für die Integration, interne Restriktionen, Rechtsunsicherheit und fehlendes Anwendungs-Know-how erhalten lediglich zehn Prozent der Nennungen.

Insgesamt zeigt die aktuelle TiP klar, dass webbasierten Businesslösungen seitens der Wirtschaft zwar eine hohe Relevanz beigemessen wird, einer adäquaten Investitionsbereitschaft derzeit aber noch  beachtliche Nutzungsbarrieren – insbesondere mangelndes Vertrauen in Datenschutz und -sicherheit – entgegenstehen. Hier sind sowohl die Anbieter gefragt, entsprechende, integrierte Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen mit in den Produktfokus zu stellen, als auch die Politik gefordert, digitale Daten als ökonomisch nutzbares geistiges Eigentum vor unbefugten staatlichen Zugriffen rechtlich zu schützen.

tools Expo + Konferenz am 07. und 08. Mai in Berlin

Wer sich zu webbasierten Businesslösungen informieren will, tut dies, so die aktuelle Umfrage des BVDW, bevorzugt im Internet (ein Drittel aller Antworten entfallen auf diese Kategorie) oder auf entsprechenden Fachveranstaltungen (15%).

Interessenten, die mehr über die vielfältigen Möglichkeiten und Potenziale entsprechender Anwendungen erfahren und die Lösungen im Live-Betrieb testen wollen, haben dazu auf der tools am 07. und 08. Mai in Berlin ausgiebig Gelegenheit. Der Showroom für webbasierte Businesslösungen ist Präsentationsplattform für über 65 nationale und internationale Anbieter, die das vielfältige  Leistungsspektrum ihrer Produkte praxisnah in u.a. 29 Success Stories und 40 Power Testing Workshops vorstellen.

Die Branchenumfrage „Trend in Prozent“ wird vom BVDW einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft durchgeführt. Befragt werden BVDW-Mitgliedsunternehmen sowie Experten und Kenner der Digitalbranche. Die ausführlichen Befragungsergebnisse von „Trend in Prozent“ 2014-1 können hier abgerufen werden

Quelle: www.bvdw.org

Foto „head“: Gerd Altmann – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 28.04.2014 in Dies + Das, News (In- und Ausland).
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen