Head
Twitter
Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

Vanderlande
Trailer Vanderlande Industries

GLS
Trailer GLS

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
Oktober 2013
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031EC
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

DPD kündigt Preiserhöhung für 2014 an

Logo

– Erhöhung um durchschnittlich 3,5 Prozent

– DPD fordert Ende der „Umsonst-Mentalität“

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD wird die Preise für Geschäftskunden zum Jahreswechsel um durchschnittlich 3,5 Prozent erhöhen. Damit reagiert DPD auf Kostensteigerungen, vor allem bei den Lohn- und Lohnnebenkosten sowie bei den Frachtkosten. Darüber hinaus fordert das Unternehmen eine branchenweite Trendwende bei der Preispolitik.

„Die gesamte Branche hat das gemeinsame Interesse, der Umsonst-Mentalität beim Paketversand selbstbewusst entgegenzutreten“, erklärt Arnold Schroven, CEO von DPD. „Kunden und Empfänger haben zu Recht hohe Ansprüche beim Paketversand. Dem steht jedoch allzu oft eine zu geringe Wertschätzung für unsere Dienstleistungen gegenüber.“

In den letzten zehn Jahren gingen stagnierende Preise beim Paketversand mit kontinuierlich steigenden Kosten einher. DPD erwartet eine Verschärfung der Kostensituation, falls die derzeit diskutierte Ausweitung der LKW-Maut realisiert werden sollte. „Wenn eine höhere Maut kommt, werden wir auch diese Zusatzkosten an unsere Kunden weitergeben müssen“, sagt Schroven.

DPD investiert in Servicequalität für private Empfänger

Die Servicequalität im gewerblichen Paketversand an private Empfänger baut DPD derzeit massiv aus. Schon im vergangenen Jahr hat DPD angekündigt, die Zahl der DPD PaketShops bis zum Jahr 2014 auf 8.000 zu erhöhen. Bis Ende Oktober werden zudem sämtliche DPD PaketShops mit moderner Scantechnik ausgestattet sein. Außerdem treibt der Paketdienst die Entwicklung seiner Services für private Empfänger voran und bietet immer mehr Flexibilität beim Paketversand, etwa durch Vorankündigung eines Zustellzeitfensters. Im Jahr 2014 soll das Zeitfenster von derzeit ein bis drei Stunden auf generell eine Stunde eingegrenzt werden

Kosten

Foto: Auch gestiegene Kosten im Frachtbereich sind ein Grund dafür, dass DPD die Preise zum Jahreswechsel um durchschnittlich 3,5 Prozent anhebt.

Quelle: www.dpd.com/de

 

Pressemitteilung veröffentlicht am 08.10.2013 in News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen