Head
Twitter
Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

GLS
Trailer GLS

Vanderlande
Trailer Vanderlande Industries

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
Mai 2013
M D M D F S S
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031EC
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

DsiN-Studie: E-Mail-Schutz in klein- und mittelständischen Unternehmen ist mangelhaft

Unbenannt

Obwohl das Bewusstsein für IT-Sicherheit in klein- und mittelständischen Unternehmen insgesamt steigt, sinken die Schutzmaßnahmen bei der Absicherung der E-Mail-Kommunikation. Das zeigt die Studie „IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2013“ des Vereins „Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)“. „Obwohl die Nutzung von E-Mail für Geschäftszwecke deutlich gestiegen ist, ist der Einsatz von E-Mail-Schutz-Programmen sogar rückläufig“, sagt Kurt Kammerer, Geschäftsführer der Regify-Gruppe. „Der Grund liegt darin, dass viele der angebotenen Sicherheitsprodukte für den Nutzer arbeitsaufwändig sind und sogar Kenntnisse in Kryptologie verlangen. Wichtig sind durchgängige Lösungen, die den Anwendernutzen im Fokus haben und die Sicherheit mitliefern.“

Zwischen April 2012 und März 2013 haben mehr als 1.500 klein- und mittelständische Unternehmen einen IT-Sicherheitscheck durchgeführt, um sich über den Stand ihrer Informationssicherheit zu informieren. Vorangegangene Studien aus den Jahren 2011/12 basierten auf jeweils rund 1.400 Sicherheitschecks. Die Daten aus den Vorjahren wurden den Ergebnissen 2012/2013 gegenübergestellt.

Verschlüsselung allein reicht nicht aus

Im Vergleich zu den Vorjahres-Ergebnissen steht der E-Mail-Schutz weiterhin an letzter Stelle der vorhandenen Schutzmaßnahmen innerhalb der Firmen-IT. Internet-Schutz (99 Prozent), Datensicherung (99 Prozent) und das Einspielen von Sicherheitsupdates (97 Prozent) sind hingegen fast flächendeckend verbreitet. Die DsiN-Studie empfiehlt daher allen KMU, eine E-Mail-Verschlüsselung einzusetzen. Kurt Kammerer sagt dazu: „E-Mail-Verschlüsselung alleine ist nicht die Lösung, sondern nur Bestandteil derselben. Für geschäftliche Zwecke ist es beispielsweise essentiell, auch die Nachvollziehbarkeit eines Vorgangs zu gewährleisten und nicht nur die Vertraulichkeit.“

Regify empfiehlt KMU, auf durchgängige Verschlüsselung zu achten. Im Falle der umstrittenen De-Mail beispielsweise wird die Nachricht unterwegs vom Provider kurzzeitig entschlüsselt. Nur eine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert aber die Bewahrung des Briefgeheimnisses.

Die Regify-Gruppe bietet mit „regimail“ einen Dienst für die vertrauliche E-Mail, der integriert in die bestehende E-Mail-Infrastruktur mit den vorhandenen E-Mail-Adressen arbeitet. Der Sender erhält eine Bestätigung, wenn der Empfänger die Nachricht öffnet. Eine Transaktionshistorie dokumentiert getätigte Kommunikations-Transaktionen und sorgt damit für Nachvollziehbarkeit.

Quelle: www.regify.com

Foto „head“: Gerd Altmann – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 16.05.2013 in Elektronische Post, News (In- und Ausland), Sonstige Produkte / Services / Dienstleistungen.
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen