Head
Twitter
Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

Vanderlande
Trailer Vanderlande Industries

Neopost
Trailer Neopost

GLS
Trailer GLS

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
März 2013
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

Fotovoltaik: Die Schweizerische Post weiht Solarkraftwerk in Mülligen ein

DiePost

Die Schweizerische Post weiht auf dem Dach des Briefverteilzentrums Mülligen eine der grössten Fotovoltaik-Anlagen der Schweiz ein. Die grösste von rund 20 geplanten Anlagen dieser Art wird jährlich Strom für 370 Schweizer Haushalte produzieren. Weitere acht Anlagen werden im laufenden Jahr fertiggestellt. Seit 2008 bezieht die Post ihren Strom vollumfänglich aus erneuerbaren Energiequel-len, seit 2012 vollständig aus der Schweiz.

Die Schweizerische Post weiht ihre grösste Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach des Briefver-teilzentrums in Mülligen ZH ein. Mit einer Panel-Fläche von 8‘000 m2 ist die Anlage grösser als ein Fussballfeld und gehört zu den grössten des Landes. Sie wird jährlich rund 1‘300 MWh elektrische Energie erzeugen. Das entspricht dem Stromverbrauch von 370 Schweizer Haushalten über denselben Zeitraum. Im Vergleich zu Strom aus dem Schweizer Absatzmix spart die Anlage jedes Jahr 174 Tonnen CO2 ein. Mit der Eröffnung dieser ersten von rund 20 geplanten Anlagen leistet die Schweizerische Post einen wichtigen Beitrag an die Ener-giestrategie 2050 des Bundes. Eine kleinere Anlage wurde im Dezember in Yverdon-les-Bains in Betrieb genommen. Das Paketzentrum Frauenfeld und weitere sieben Poststandor-te in Sion, Daillens, Genf 2, Niederbipp, Bern und zwei Anlagen in Härkingen folgen im Laufe des Jahres. Gesamthaft sollen nach Abschluss aller Projekte jedes Jahr rund 6‘600 MWh Solarstrom ins Netz eingespeist werden.

Die Post setzt sich ein fürs Klima

Die Schweizerische Post deckt seit 2008 ihren gesamten Strombedarf aus erneuerbaren Energien, seit 2012 vollständig aus der Schweiz. Die Elektrizität stammt aus Schweizer Was-serkraft, Windkraft aus dem Jura sowie aus Solar- und Biomasseanlagen von Schweizer Kleinbetrieben. Mit dem Einsatz von über 4‘000 Elektrorollern und 156 Biogasfahrzeugen in der Brief- und Paketzustellung sowie Hybrid- und Wasserstoffbusse bei PostAuto setzt sich die Post auch darüber hinaus aktiv für den Klimaschutz ein. Zudem kompensiert sie seit dem 1. April 2012 die CO2-Emissionen des gesamten adressierten Inlandbriefverkehrs. Der Versand von Briefen innerhalb der Schweiz ist dadurch klimaneutral.

Zusammen mit Unternehmen wie Coop, Migros, Swisscom und IKEA engagiert sich die Post seit Jahren in der WWF Climate Group. Die Partner verpflichten sich, ihren Betrieb hinsicht-lich Energieverbrauch und CO2-Emissionen zu optimieren.

Quelle: www.post.ch

Foto „head“: Benjamin Thorn – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 27.03.2013 in Briefdienste, Nachhaltigkeit, News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen