Head
Twitter Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

Vanderlande
Trailer Vanderlande Industries

GLS
Trailer GLS

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
März 2013
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

Je länger die Adressliste – desto größer der Umsatz? Fünf Tipps, um Adresslisten mit qualitativ hochwertigen Opt-Ins zu erweitern

Logo

E-Mail-Adressen sind die Währung im Online-Marketing – je größer die Liste mit Opt-Ins, desto erfolgreicher ist das E-Mail-Marketing. Dieser Ansicht sind jedenfalls nach wie vor viele Unternehmen und überlegen daher, Adresslisten zu kaufen. Dieses Vorgehen ist aber nicht nur schwierig, wenn es um das Einverständnis der Empfänger geht. Mit gekauften Adressen haben Unternehmen auch keine Informationen über den Empfänger. Genau das ist aber die Basis, um heute einen langfristigen Kundendialog aufzubauen.

Sebastian Fleischmann, Area Manager DACH bei E-Mail- und Cross-Channel-Marketing-Anbieter Responsys, hat fünf Tipps, mit denen Unternehmen neue und vor allem qualitativ hochwertige E-Mail-Adressen generieren können – ohne diese zu kaufen.

1. Optimieren Sie Ihre Webseite!

Überprüfen Sie zunächst Ihre eigene Webseite: Ist das Opt-In-Feld dort gut sichtbar. Es kommt häufig vor, dass das Opt-In-Feld nur sehr versteckt, unscheinbar und nur an einer einzigen Stelle auf der Seite ist. Lassen Sie einen unabhängigen Beobachter testen, wie er die Felder wahrnimmt und findet. Je nach Ergebnis ist es dann an der Zeit, die Opt-Ins zu optimieren. Gute Möglichkeiten dafür bieten Grafiken, Zitate und Call-to-Actions, denn Sichtbarkeit ist unerlässlich, um neue E-Mail-Adressen über die eigene Seite zu generieren. Zusätzlich kann die Anzahl der Opt-In-Felder erhöht werden. Tests zeigen, welche Positionen sich eignen.

2. Opt-On offline einholen

Manchmal werden E-Mail-Adressen auch direkt in der Filliale gesammelt, hier ist allerdings die Bounce-Rate besonders hoch. Das liegt zum Einen daran, dass viele Käufer lieber eine falsche E-Mail-Adresse angeben, als die Angabe zu verweigern. In vielen Fällen ist der Grund aber simpler: Die Adresse wird vom Verkaufspersonal nicht richtig notiert. Ob nun Schmidt mit DT, D oder Doppel-T, hier entstehen häufig Fehler. Deshalb ist es sinnvoller, wenn Kunden ihre Mail-Adresse selbst in ein Display eintippen können – verbunden mit einem Angebot für die Filliale, um zur Adresseingabe zu motivieren. Elektronische Kaufbelege wie es sie etwa im Apple-Store gibt, sind eine weitere Möglichkeit, Adressen zu sammeln – selbstverständlich mit dem Einverständnis zu Marketing-Maßnahmen.

3. Go Mobile

Verbraucher nutzen heute zunehmend mobile Endgeräte, um im Netz zu surfen, der Absatz von Tablets und Smartphones wie dem nagelneuen Samsung Galaxy S4 steigt nach wie vor rasant. Die optimierte Darstellung auf diesen Endgeräten macht aber nicht bei der Webseite halt: Auch Opt-In Möglichkeiten für E-Mail und SMS müssen gut gefunden werden. Gleiches gilt auch für firmeneigene Apps. Setzen Sie sich die Verbraucherbrille auf, denn gerade bei der mobilen Nutzung sollten Kunden keine umfangreichen Formulare ausfüllen müssen. Weitere Informationen zum Kunden können dann beispielsweise in einer Willkommens-E-Mail abgefragt werden.

4. Be Social

In sozialen Netzwerken wie Facebook sind aktuell 25,12 Millionen Deutsche unterwegs (Stand März 2013) – hier gibt es also großes Potenzial mit möglichen und bestehenden Kunden in Kontakt zu treten. Was für Mobile richtig ist, gilt auch für Facebook und Co.: Dort sollten Fans ebenfalls ein einfaches Opt-In-Formular vorfinden, sowohl im Web als auch in der App für die mobilen Endgeräte. Außerdem ist es ganz wichtig, dass Sie deutlich machen, wie sich die Kommunikation über Soziale Netzwerke und via E-Mail unterscheidet.

5. Die Qualität muss stimmen

Es kommt nicht darauf an, wie lange die Adressliste eines Unternehmens ist. Qualität ist wichtiger als Quantität, denn Karteileichen nutzen keiner Marketing-Abteilung etwas. Um wirklich qualitative E-Mail Adressen zu sammeln, hilft eine Analyse der hochwertigen Opt-Ins, also der schon bestehenden wichtigen E-Mail-Adressen: Woher kommen diese genau her, also über welchen Kanal und über welches Opt-In-Feld. Daraus lassen sich wiederum Maßnahmen zur Optimierung ableiten. So können erfolgreiche Opt-In-Felder ausgebaut und prominenter platziert, andere dagegen entfernt werden.

Sebastian Fleischmann_Responsys_500px_72dpi

Foto: Sebastian Fleischmann, Area Manager DACH bei E-Mail- und Cross-Channel-Marketing-Anbieter Responsys

Quelle: www.responsys.com

Foto „head“: Gerd Altmann – www.pixelio.de

Pressemitteilung veröffentlicht am 19.03.2013 in Elektronische Post, News (In- und Ausland), Sonstige Produkte / Services / Dienstleistungen.
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen