Head
Twitter
Facebook RSS-Feed

Premiumwerbung

Ihre Werbung hier

Werbetrailer

Vanderlande
Trailer Vanderlande Industries

Neopost
Trailer Neopost

GLS
Trailer GLS

Medienpartner von:
Medienpartner
Hier Newsletter abonnieren
Terminkalender
Mai 2012
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031EC
Ihre Veranstaltung ist nicht dabei? Hier anfragen info@postbranche.de

DPD nimmt in Nürnberg umweltfreundliches Paket-Umschlagzentrum in Betrieb

– Investition von 20 Millionen Euro sichert Arbeitsplätze am Standort

– Wichtiges Drehkreuz im internationalen DPD Netzwerk

– Sortierkapazität von 15.000 Paketen pro Stunde

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD hat im Bayernhafen Nürnberg ein umweltfreundliches Paket-Umschlagszentrum in Betrieb genommen. Der Neubau, für den rund 20 Millionen Euro investiert wurden, ersetzt den bisherigen Nürnberger Standort. Dank modernster Sortiertechnik kann DPD in Nürnberg nun bis zu 15.000 Pakete pro Stunde umschlagen – das sind mehr als doppelt so viele wie bisher. Mit steigendem Paketvolumen wird DPD auch die Zahl der Mitarbeiter sukzessive erhöhen.

„Die Investition von 20 Millionen Euro macht Nürnberg zu einem noch wichtigeren Drehkreuz im internationalen DPD Netzwerk“, erklärt DPD Geschäftsführer Arnold Schroven. „Darüber hinaus hat die umweltschonende Bauweise der Nürnberger Niederlassung Vorbildcharakter für zukünftige Bauprojekte von DPD.“

Schon bisher war die Nürnberger Niederlassung ein bedeutender Knotenpunkt im internationalen DPD Netzwerk, so etwa für internationale Sendungen nach Tschechien oder Italien.

Nachhaltige Entwicklung im Fokus

Beim Neubau berücksichtigte DPD durch eine nachhaltige Bauweise auch die Belange des Umweltschutzes. Zum Heizen und Kühlen der Bürogebäude setzt DPD auf Geothermie. Die Giebel der Umschlagshalle werden komplett verglast, was den Energiebedarf für die elektrische Beleuchtung reduziert. Ein Strommanagement-System sorgt dafür, dass Einsparpotenziale erkannt und konsequent realisiert werden können. Die Dächer der Niederlassung sind zur Installation von Solarzellen vorbereitet, die Energie für das Depot liefern werden.

Darüber hinaus setzt DPD in Nürnberg schon seit langem auf nachhaltige Transportmöglichkeiten. So stellt DPD in der Nürnberger Fußgängerzone schon seit dem Jahr 2000 mit Elektromobilen zu. Im Jahr 2009 kam durch dieses Projekt das millionste Paket zum Empfänger. Und auch auf der Langstrecke legt DPD Wert auf Nachhaltigkeit: Seit Herbst 2010 erfolgt der Pakettransport zwischen Nürnberg und Hamburg komplett per Schiene. Im Vergleich zum herkömmlichen LKW-Transport lassen sich jährlich rund 200 Tonnen CO2 einsparen. Das neue Depot verfügt über eine noch bessere Schienenanbindung als bisher.

DPD hat sich europaweit zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen kontinuierlich zu reduzieren und wird in den zentralen europäischen Märkten ab Juli 2012 sämtliche Pakete CO2-neutral transportieren (siehe www.dpd.de/totalzero). „Die Bauweise des Nürnberger Depots ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie wir die von DPD verursachten Emissionen zukünftig senken wollen“, sagt DPD Geschäftsführer Arnold Schroven. „Durch Pilotprojekte im Bereich Elektromobilität und Schienentransport ist Nürnberg schon lange ein Vorzeigestandort im Bereich Nachhaltigkeit.

Neue DPD Niederlassung in Nürnberg: Daten und Fakten

Baubeginn:                           Juni 2011

Inbetriebnahme:                   2. Mai 2012

Investitionssumme:             20 Millionen Euro

Zustellfahrzeuge:                 etwa 180

Mitarbeiter:                           etwa 380

Grundstücksfläche:             60.000 qm

Bebaute Fläche:                   37.200 qm Hof und 12.700 qm Halle / Gebäude

Sortierkapazität:                 15.000 Pakete / Stunde

Gesamtlänge der Förderbänder: 5,597 Kilometer

Antriebe:                               1.656

Lichtschranken:                   2.158

Verbaute Menge an Stahl:  493 Tonnen

Neben dem Großraum Nürnberg bedient das Depot die gesamte Region von Bamberg im Norden über Ingolstadt im Süden sowie Amberg im Osten und Neustadt a. d. Aisch im Westen.

Foto: Umweltfreundliche Bauweise: In Nürnberg setzt DPD auf nachhaltige Baustoffe wie Holz. Großzügige Glasfronten lassen natürliches Licht ins Depot, was den Energieverbrauch deutlich reduziert.

Quelle: www.dpd.com/de

Pressemitteilung veröffentlicht am 10.05.2012 in Nachhaltigkeit, News (In- und Ausland), Paketdienste / Expressdienste.
Schlagwörter:

Unterstützen Sie postbranche.de

Unterstützen Sie die Arbeit von postbranche.de –
in welcher Höhe entscheiden Sie. Herzlichen Dank!
Weitere Informationen